13 lange Wochen verstrichen bis in Dortmunds Kreisligen endlich wieder der Ball rollte. Und schon jetzt denken die

DO: Kreisliga kompakt

"Kellerasseln" fürchten den Knockout

19. März 2012, 15:44 Uhr

13 lange Wochen verstrichen bis in Dortmunds Kreisligen endlich wieder der Ball rollte. Und schon jetzt denken die "Kellerasseln" an den Abstieg aus der A 3.

Kreisliga A 1

Die Luft wird dünner für Westfalia Kirchlinde. Die Mannschaft von Trainer Matthias Walper verlor am Wochenende ihr Heimspiel gegen RW Bodelschwingh mit 0:4. Dass der Tabellenführer kein Gegner auf Augenhöhe ist, ist klar, doch die Ergebnisse der Konkurrenz von unten stimmen zumindest leicht bedenklich. Der Tabellenvorletzte SC Dortmund holte ein 2:2 gegen GW Kley und verkürzte den Abstand auf Kirchlinde auf zwei Zähler. Und auch das Schlusslicht gewann erstmals in dieser Saison! Der FC Hangeney schlug den FC Hellweg Dortmund mit 2:0 und fuhr seine ersten Saisonpunkte überhaupt ein. „Uns ist schon bewusst, dass wir in Gefahr sind, aber damit können wir umgehen. In den nächsten Wochen kommen dann auch die Gegner, die wir schlagen müssen“, bekannte Kirchlindes Mannschaftsbetreuer Horst Vöpel. Mit der Mannschaftsleistung sei man trotz des 0:4 gegen Bodelschwingh aber zufrieden gewesen.

Der SC Osmanlispor konnte mit dem 1:1 im Spitzenspiel gegen BW Huckarde dagegen nicht einverstanden sein, schließlich verlor man zwei weitere Punkte auf die davon eilenden Bodelschwingher. Dies vermied der Tabellenzweite Urania Lütgendortmund erfolgreich. Die Mannschaft von Trainer Michael Schröder gewann ihre Begegnung bei SuS Oespel Kley mit 2:1. Damit bleibt es bei acht Punkten Rückstand auf Eckehard Eigenwilligs Mannschaft.

Kreisliga A 2

Zwei Mannschaften sind die Gewinner des Spieltags. Sowohl der FC Brünninghausen II als auch RW Barop holten nach der Pause einen Dreier und setzten echte Duftmarken im Kampf um die vorderen Plätze. Der FCB schlug auf beeindruckende Art und Weise den SC Aplerbeck II auswärts mit 4:0 und übernahm die Tabellenführung. „Die haben natürlich ein spielerisch starkes Team, aber wir haben kämpferisch sehr gut dagegen gehalten. Für mich ist es eine Riesenüberraschung, dass wir mit der Truppe dabei sind“, freut sich Trainer Jürgen Rudolph über Platz eins. Umso überraschender ist dieser Umstand, da der Coach nie auf eine eingespielte Truppe setzen kann. „Natürlich kommen aus der Ersten immer wieder Spieler herunter, so dass die Aufstellung nie zweimal hintereinander die gleiche ist. Das fangen wir aber gut auf“, sagt Rudolph.

Als kleiner Verein mischt RW Barop ganz oben in der Spitzengruppe mit und hat sich durch das 2:0 bei den SF Sölderholz Rang vier geschnappt. „Meine Jungs haben noch nie so gut dagestanden. Die nächsten Wochen werden weiter lustig werden, aber es wird auch Rückschläge geben“, meint Barops Trainer Ingo Kleefeldt zur Momentaufnahme. Das kommende Spiel gegen den Kirchhörder SC II, der seine Partie am Sonntag wie erwähnt mit 0:4 gegen Brünninghausen verlor, wird ein echter Prüfstein. Der steht Westfalia Wickede II mit der Partie beim Vorletzten SV Körne zwar nicht unbedingt bevor, doch nach dem 0:1 gegen den Hörder SC II muss unbedingt ein Sieg in diesem Spiel her.

Kreisliga A 3

TuRa Asseln ging als Tabellenletzter in die Winterpause und auch die Wiederaufnahme des Ligabetriebs brachte Asseln noch kein Glück. Die 2:5-Niederlage bei Tabellenführer Alemannia Scharnhorst war angesichts von vor Anpfiff der Partie 32 Punkten Abstand zwischen beiden Mannschaften aber zu verkraften. „Die Mannschaft hat sich achtbar geschlagen“, befand auch der Sportliche Leiter Volker Gruß. Dass das rettende Ufer mit dem SV Brackel II momentan allerdings schon acht Punkte entfernt ist, sorgt für düstere Aussichten für den weiteren Saisonverlauf. „Wir rechnen selbst eigentlich nur noch mit zwei bis drei Prozent Chancen auf den Klassenerhalt. Die zwölf Abgänge im Sommer konnten wir einfach nicht verkraften. Das ist einfach eine nüchterne Einschätzung. Aber wer weiß, vielleicht hat der Fußballgott ja doch ein Einsehen mit uns“, beschwört Gruß schon höhere Mächte.

Neben dem klaren Alemannen-Sieg zog insbesondere das Spitzenspiel zwischen dem Tabellenzweiten VfB Lünen und dem Dritten Kemminghausen den Fokus auf sich. Die Partie endete mit einem 2:2 und damit verloren beide weiter etwas Boden auf Scharnhorst. Ay Yildiz Derne misslang es, weiter aufzuschließen. Das 2:2-Unentschieden bei Preußen Lünen reichte aber immerhin aus, um Rang vier zu verteidigen.

[b]Lesen Sie auf Seite 2: Das Wochenende in den B-Kreisligen[/b]

Autor:

Seite 1 / 2 Nächste Seite >
Kommentieren