Der „Felix“ hat in seiner Trophäensammlung noch gefehlt. Manuel Neuer ist NRWs Sportler des Jahres 2007 in der Kategorie „Bester Nachwuchs“. Nach der Fritz-Walter-Medaille des DFB und der Wahl zum besten Torhüter in der Bundesliga-Saison 2006/07 eine weitere Ehrung für Schalkes Nummer eins. „Ich bin schon ein bisschen stolz und freue mich über diese Auszeichnung, habe sie aber zum größten Teil der Mannschaft zu verdanken“, gab Neuer bei der Ehrung im Mannschaftsquartier in Belek die Blumen artig zurück.

Neuer ist NRWs Nachwuchssportler des Jahres

„Jetzt Revier-Fußballer werden“

hb
16. Januar 2008, 09:17 Uhr

Der „Felix“ hat in seiner Trophäensammlung noch gefehlt. Manuel Neuer ist NRWs Sportler des Jahres 2007 in der Kategorie „Bester Nachwuchs“. Nach der Fritz-Walter-Medaille des DFB und der Wahl zum besten Torhüter in der Bundesliga-Saison 2006/07 eine weitere Ehrung für Schalkes Nummer eins. „Ich bin schon ein bisschen stolz und freue mich über diese Auszeichnung, habe sie aber zum größten Teil der Mannschaft zu verdanken“, gab Neuer bei der Ehrung im Mannschaftsquartier in Belek die Blumen artig zurück.

„Wenn ich jetzt noch Revier-Fußballer des Jahres werde, dann habe ich alles erreicht und kann aufhören“, flachste der gebürtige Gelsenkirchener. Wir können an dieser Stelle so viel verraten: Die Chancen stehen nicht schlecht.

Das WDR-Fernsehen hatte für die erstmalige Vergabe des „Felix“ extra ein Team in die Türkei geschickt, um aus dem „Kempinski Hotel The Dome“ live nach Köln schalten zu können, wo die Preise am Freitagabend im Rahmen einer großen Gala verliehen wurden.

Neuer war nicht der einzige Schalker, der bei dieser Wahl ganz vorne landete. Schalke 04 wurde zur „Mannschaft des Jahres“ 2007 ernannt, Kapitän Marcelo Bordon und sein Vize Fabian Ernst nahmen stellvertretend für das Team die gläserne Trophäe in Empfang. Bei der vierstündigen Zeremonie in Köln waren Präsident Josef Schnusenberg und Christian Pander vor Ort.
Mirko Slomka musste sich in der Kategorie „Trainer des Jahres“ allerdings zu starker Konkurrenz beugen. Der Schalker Fußballlehrer landete hinter Handball-Nationaltrainer Heiner Brand und der Frauen-Fußball-Nationaltrainerin Silvia Neid auf Rang drei.

Autor: hb

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren