Landesliga

Zwei Oberligaspieler für Fichte Lintfort

Foto: Herbert Höltgen

Der TuS Fichte Lintfort hat im Hinblick auf die kommende Landesliga-Saison ein Ausrufezeichen gesetzt. Zwei Oberliga-Stammspieler wechseln nach Lintfort.

Erst am Donnerstagabend gab der Verein die Verpflichtung von Jonas Haub (22) bekannt. Der Abwehrspieler kam für den Spitzenreiter der Oberliga Niederrhein in 22 Begegnungen zum Einsatz und konnte neben drei Torvorlagen auch drei Treffer erzielen. 


"Ich freue mich sehr, dass Jonas sich für Fichte Lintfort entschieden hat. Das zeigt das wir auf einem guten Weg sind. Jonas passt sportlich wie menschlich absolut zu uns", sagt Sven Schützek, der beim Landesligisten sowohl das Amt des Trainers als auch Sportlichen Leiters ausübt.

Nur einen Tag nach der Haub-Verpflichtung präsentierte Fichte Lintfort den nächsten Sommerzugang. Es ist ebenfalls ein Mann vom Oberliga-Tabellenführer aus Duisburg-Homberg.

Auch Jerome Manca wird sich im Sommer vom VfB Homberg verabschieden und sich dem Landesligisten TuS Fichte Lintfort anschließen. Der 23 Jahre alte und auf der linken Seite vorne wie hinten einsetzbare Spieler kam im Sommer 2016 vom KFC Uerdingen und wurde auf Anhieb Stammspieler am Rheindeich. Im Vorjahr verpasste er verletzungsbedingt die Hälfte der Meisterschaftsspiele, in der laufenden Spielzeit hat er bislang in 17 von 22 Spielen mitgewirkt und dabei vier Treffer erzielt. "Für den Verein ist das ein sehr guter Transfer. Mit Jerome bekommen wir noch mehr Qualität für die kommende Saison", sagt Schützek.

VfB-Trainer Janßen zeigt sich von den Wechseln überrascht

Hombergs Erfolgstrainer Janßen zeigt sich etwas überrascht, dass das Duo den VfB in Richtung eines Landesligisten verlässt. "Ich bedaure die Wechsel der beiden Spieler, bin aber sicher, dass sich Jonas und Jerome bis zum Saisonende für uns voll reinhängen werden. Und wenn man im Alter von 22 oder 23 Jahren in die Landesliga - mit Blickrichtung Bezirksliga - wechselt, statt die Chance auf die Regionalliga wahrzunehmen, dann wird man als Fußballspieler seine Gründe haben."

Autor: Krystian Wozniak



Kommentieren