Startseite » Fußball » 1. Bundesliga

Bitteres Pokal-Aus
Schalke leidet unter falschem Pfiff

(11) Kommentare
Bitteres Pokal-Aus: Schalke leidet unter falschem Pfiff
Foto: Firo

Ausgleich verweigert und mit dem DFB-Pokalfinale vier Millionen Euro verpasst: Doch Schalke 04 sucht nicht alle Schuld bei Schiedsrichter Hartmann.

Nach dem Abpfiff ließ sich Leon Goretzka auf den Rasen fallen. Das Gesicht vergrub er zwischen den Knien, minutenlang saß er da, allein und verzweifelt. Als sich die anderen schon versammelten, um wie üblich einen Kreis zu bilden, scherte der verletzte Breel Embolo aus und holte Goretzka ab. Dann hörte auch er Trainer Domenico Tedesco zu.

„Wir haben das Ziel nicht erreicht, ich habe das Ziel nicht erreicht“, bilanzierte Goretzka verzweifelt, als er vom Duschen kam. Der künftige Bayern-Profi hatte sich vorgenommen, sich beim Pokal-Endspiel von Schalke zu verabschieden. Aus der Traum. Eintracht Frankfurt gewann das Halbfinale mit 1:0, fährt schon wieder nach Berlin und fordert die Bayern heraus. „Das tut richtig weh“, sagte der Nationalspieler.

Dieses Video wurde entfernt

Wie alle Schalker hatte auch er sich noch nicht entspannt. „Ich kann nicht verstehen, dass der Schiedsrichter mit dem Pfiff nicht noch eine Sekunde wartet, bis der Ball hinter der Linie ist“, ereiferte sich Goretzka. „Für solche Situationen ist der Video-Schiedsrichter doch erfunden worden.“

Die Szene aus der vierten Minute der Nachspielzeit hatte ganz Schalke aus der Fassung gebracht. Franco Di Santo hatte den Ball mit dem Bereich oberhalb der Brust gestoppt und dann zum vermeintlichen 1:1 in letzter Sekunde ins Netz gefeuert, doch Schiedsrichter Robert Hartmann pfiff schon, als der Ball noch unterwegs war. Er war sich sicher, Di Santo habe sich den Ball mit dem Oberarm vorgelegt. Weil Hartmann sofort pfiff, galt das Spiel als unterbrochen. Deshalb durfte der Video-Schiedsrichter nicht korrigierend eingreifen. Regeltechnisch war also alles in Ordnung. Schlimm für Schalke: Die reflexartige Reaktion des Schiedsrichters beruhte auf einer falschen Wahrnehmung.

Ein paar Minuten nach Spielschluss war Christian Heidel in der Kabine von Robert Hartmann. Schalkes Sportvorstand berichtete, der Schiedsrichter habe ihm gegenüber seinen Fehler eingeräumt: „Er machte keinen glücklichen Eindruck.“

Franco Di Santo ließ sich nicht mehr beruhigen, er fühlte sich um den Erfolg gebracht. „Da war nichts, es war kein Handspiel“, beteuerte der Argentinier. „Es ist eine Schande, dass dieses Tor nicht gegeben wurde.“

Doch auch Selbstkritik zählte zum Schalker Analyse-Repertoire. „Es ist eine Fehlentscheidung, aber jetzt alles auf den Schiedsrichter zu schieben, ist die einfachste Ausrede“, sagte Kapitän Ralf Fährmann. „Ich will ihn nicht an den Pranger stellen.“ Trainer Domenico Tedes­co gab sich genauso fair wie sein Torwart. „Es war kein Handspiel, ich will aber mal eines klarstellen: Der Schiedsrichter ist nicht schuld. Wir sind schuld, wir müssen vorher das Tor machen. Wir hatten ab der 60. Minute drei Großchancen. Das müssen wir uns vorwerfen.“

„Das ist nicht mehr mein Fußball“

Tedesco verschwieg allerdings auch nicht, dass er sich sehr über die Umstände geärgert hatte, die zu Frankfurts Siegtor durch den feinen Hackenschuss von Luka Jovic in der 75. Minute geführt hatten: Vorher sei Yevhen Konoplyanka „klar gefoult“ worden, und Marco Fabian sei danach „mit der Faust in Benjamin Stambouli gelaufen“.

Auch von Frankfurter Seite bekam das Schiedsrichter-Team sein Fett weg. Die Rote Karte in der 81. Minute für den erst drei Minuten zuvor eingewechselten Gelson Fernandes, der den Knöchel von Leon Goretzka getroffen hatte, nannte Fredi Bobic „zu hart“. Der Videobeweis hatte den Eintracht-Sportvorstand so sehr auf die Palme gebracht, dass er betonte: „Das ist nicht mehr mein Fußball.“

Aber Bobic hatte ja wenigstens etwas zu feiern. Die Schalker hingegen, denen durch den verpassten Final-Einzug Zusatz-Einnahmen in Höhe von rund vier Millionen Euro entgingen, schoben Frust. Doch den können sie sich nicht lange leisten: Am Sonntag geht es in der Bundesliga beim 1. FC Köln weiter, für den Champions-League-Aspiranten ist ein Sieg beim voraussichtlichen Absteiger Pflicht. „Wir dürfen heute enttäuscht sein, aber dann müssen wir sofort den Fokus auf Köln richten“, forderte Trainer Tedesco. „Wir möchten dieser Saison die Krone aufsetzen.“

Und wieder war er sich einig mit Ralf Fährmann. Auch der blickte nach dem Pokal-Ärgernis nach vorne: „Wir spielen eine so geile Saison, die lassen wir uns von diesem einen Spiel nicht kaputt machen.“

(11) Kommentare

2. Bundesliga

Pl. Mannschaft Sp g u v Tore Diff Pkt.
4 SC Paderborn 07 15 7 5 3 29:17 12 26
5 Hamburger SV 15 6 8 1 27:16 11 26
6 FC Schalke 04 15 8 2 5 28:19 9 26
7 1. FC Nürnberg 15 6 6 3 21:15 6 24
8 1. FC Heidenheim 15 7 3 5 16:20 -4 24
Pl. Mannschaft Sp g u v Tore Diff Pkt.
5 Hamburger SV 8 3 5 0 16:9 7 14
6 1. FC Nürnberg 8 4 2 2 12:6 6 14
7 FC Schalke 04 8 4 1 3 19:13 6 13
8 Karlsruher SC 8 3 3 2 15:11 4 12
9 SG Dynamo Dresden 7 4 0 3 9:5 4 12
Pl. Mannschaft Sp g u v Tore Diff Pkt.
1 SC Paderborn 07 7 5 2 0 18:6 12 17
2 FC Schalke 04 7 4 1 2 9:6 3 13
3 Hamburger SV 7 3 3 1 11:7 4 12
4 SV Darmstadt 98 8 3 2 3 17:14 3 11

Transfers

FC Schalke 04

07/2021

07/2021

FC Schalke 04

15 H
SV Sandhausen
Samstag, 27.11.2021 13:30 Uhr
5:2 (0:0)
16 A
FC St. Pauli
Samstag, 04.12.2021 20:30 Uhr
-:- (-:-)
17 H
1. FC Nürnberg
Freitag, 10.12.2021 18:30 Uhr
-:- (-:-)
15 H
SV Sandhausen
Samstag, 27.11.2021 13:30 Uhr
5:2 (0:0)
17 H
1. FC Nürnberg
Freitag, 10.12.2021 18:30 Uhr
-:- (-:-)
16 A
FC St. Pauli
Samstag, 04.12.2021 20:30 Uhr
-:- (-:-)

Torjäger

FC Schalke 04

# Name Tore Min./Tore Tore/Sp.
1 12 103 0,9
2 6 210 0,4
# Name Tore Min./Tore Tore/Sp.
1 5 133 0,6
5 126 0,7
# Name Tore Min./Tore Tore/Sp.
1 7 87 1,0
2 1 594 0,1
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5

Neueste Artikel

RevierSport auf Schalke
die Facebookseite für alle Schalke-Fans

KOMMENTARE

Hinweis:
Um Kommentare schreiben zu können, musst du eingeloggt sein. Falls du noch nicht angemeldet bist, kannst du dich hier kostenlos anmelden.

Örly 2018-04-20 09:08:36 Uhr
Zitatgeschrieben von Shels

Was soll dieses Geheule.

Hat jemand schon mal die Position des Schiedsrichters betrachtet. Aus seiner Sicht war das wohl ganz eindeutiges Handspiel. Nur dank der Auflösung von zig Kameras könnte man eventuell zu dem Schluß kommen es war keins.

Was haben den die Schalker in den 90 Minuten davor gemacht? Außer Rasenschach nix. Somit sind sie zurecht nicht in Berlin vertreten.

Genau!! Würde nur den Begriff "Rasenschach" durch "weitgehend planloses Gekicke" ersetzen.
RWO-Oldie 2018-04-20 10:32:27 Uhr
In der Regionalliga sieht man besseren Fußball als das, was da in einem Pokalhalbfinale gezeigt wurde.
Stockfehler am laufenden Band - Pässe ins Nirvana - Fouls aus Hilflosigkeit.

Egal welche Mannschaft nächste Saison international auftritt, außer Bayern bekommen wieder alle den Popo versohlt.
Der Bundesligafußball ist nur noch ein schöne Verpackung. Sportlich ist er international betrachtet nur noch zweitklassig.

Das Spiel hat das eindeutig bewiesen.

RevierSport Digital

Im günstigen Abo oder als Einzelheft

Jeden Montag und Donnerstag Fußball ehrlich und echt von der Bundesliga bis zur Bezirksliga. Im günstigen Abo oder als Einzelheft auf ihrem PC, Mac oder mobilem Endgerät.