RWE-Nachwuchs will Horror-Szenario verhindern

26.02.2019

U17 & U19

RWE-Nachwuchs will Horror-Szenario verhindern

Foto: Thorsten Tillmann

Das vergangene Wochenende war kein gutes für Rot-Weiss Essen. Die erste Mannschaft unterlag in Bonn, die U19 und die U17 konnten ihre Spiele ebenfalls nicht gewinnen.

Wenn es ganz blöd läuft, dann wird die Saison 2018/19 für Rot-Weiss Essen zu einer katastrophalen Spielzeit. Denn: Die Regionalligamannschaft wird ihr Ziel, den Drittliga-Aufstieg, nicht mehr erreichen. Alles muss wieder einmal auf den Sieg im Niederrheinpokal und die damit verbundene Teilnahme am DFB-Pokal gesetzt werden.

Die U19 steht aktuell auf einem Abstiegsplatz in der Bundesliga West. Für die U17 dürfte als noch einzig sieglose Mannschaft nach 18 Spielen und nur fünf Punkten sowie dem letzten Tabellenplatz der Zug, der in Richtung Klassenerhalt führt, abgefahren sein. RWE droht ein Horrorszenario.

"So weit wird es nicht kommen. Wir sind stark genug, um drei Gegner hinter uns zu lassen. Ich bin felsenfest davon überzeugt, dass wir drinbleiben werden", unterstreicht Damian Apfeld. Der U19-Trainer der Essener verlor mit seinen Schützlingen erst am Wochenende das so wichtige Spiel beim SV Rödinghausen (0:2). Schon das Hinspiel wurde mit 0:1 gegen den Mit-Aufsteiger verloren. Rödinghausen ist mit nur elf Zählern Tabellenletzter. Sechs der elf Punkte holte der SVR gegen RWE. "Natürlich ärgert uns das. Aber in dieser Liga kannst du an einem guten Tag jeden Gegner schlagen. Da kommt es auf die Tagesform an. Klar, auf Strecke haben die Regionalliga-Klubs gegen die Bundesligisten keine Chance. Aber in 90 Minuten ist alles möglich. Wir werden jetzt unsere Chancen gegen Leverkusen am Wochenende suchen", erklärt Apfeld.

In Rödinghausen haben Apfeld gleich zwölf Spieler gefehlt. RWE war mit nur 14 Mann angereist. "Zwei Mann davon waren gar nicht fit. Das war schon der Wahnsinn. Wir wollten das Spiel eigentlich verlegen. Das haben wir auf Wunsch des 1. FC Köln in der Hinrunde auch gemacht. Rödinghausen wollte das Spiel nicht verlegen. Damit müssen wir leben. Das muss jeder Verein letztendlich für sich entscheiden." Gegen Leverkusen soll sich die Lage wieder etwas entspannen. Apfeld: "Hoffentlich. Aber wir mussten schon am Montag unsere Einheit absagen, damit sich aufgrund der Grippewelle bei uns in der Mannschaft niemand mehr ansteckt."

Die U17 will nach dem 1:1-Unentschieden gegen Münster und dem 1:1 gegen Schalke endlich den ersten Saisonsieg einfahren - im Duell mit dem Tabellen-Vorletzten SC Paderborn. "Wir haben jetzt zweimal sehr gut gespielt und waren dem Sieg näher als unsere Gegner. Jetzt wollen wir uns endlich belohnen", sagt RWE-U17-Trainer Simon Hohenberg vor dem Duell am Samstag (15.15 Uhr) in Paderborn.

Autor: Krystian Wozniak

Kommentieren

01.03.2019 - 23:47 - Gutessen

Was macht den Rot Weiss Essen so falsch, dass garnichts funktioniert? In der Regionalliga nicht in der u19 und u17 nicht. Da stimmt doch was nicht, wenn man als Großstadt gegen Dörfer nicht mehr gewinnt? Hallo!!!

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken