Vor 450 Zuschauern im Baumberger Mega-Stadion trennen sich die Sportfreunde Baumberg und der 1. FC Monheim mit 1:1 (0:1).

Oberliga Niederrhein

Monheim lässt im Lokalderby Punkte liegen

Stefan Loyda
16. November 2019, 19:38 Uhr

Foto: Carsten Klein

Vor 450 Zuschauern im Baumberger Mega-Stadion trennen sich die Sportfreunde Baumberg und der 1. FC Monheim mit 1:1 (0:1).

Es war durchaus ein Spiel, das mehr Zuschauer verdient hätte. Baumberg hatte aufgefahren und unter anderem einen Saxophon-Spieler zum Einheizen der Anhänger engagiert. Dieser spielt dann auch flockig zu Songs wie „Blurred Lines“, „Levels“ oder „Let me think about it“ mit. Und auch beim Spiel wurde den 450 Menschen im Baumberger Mega-Stadion eingeheizt.

„In der ersten Halbzeit war es ein richtiges Derby. Man hat die Emotionen auf dem Spielfeld gemerkt“, merkte Baumbergs Trainer Salah El Halimi an. Seine Mannschaft hatte dann auch in der ersten Hälfte die Überhand, erspielte sich immer wieder durch Schnittstellen die Möglichkeiten und ging dann auch durch Roberto Guirino in Führung. Wiren Bhaskar hatte den Ball über die Monheimer Abwehr in den Lauf des ehemaligen RWE-Spielers gebracht. Dieser lupfte ihn über Monheims Keeper Björn Nowicki hinweg ins Netz. El Halimi: „Unsere erste Halbzeit war richtig überragend. Ich glaube, über ein, zwei Tore mehr hätte sich nicht beschweren können.“

Monheims Meier sieht die Ampelkarte

Dies sah Monheims Trainer Dennis Ruess ähnlich. Seine Mannschaft drehte jedoch in der zweiten Halbzeit auf, erlitt aber eine Viertelstunde vor dem Ende einen herben Verlust: Julian Meier sah nach einem Foul in der gegnerischen Hälfte Gelb-Rot. „Vor allem in Unterzahl haben die Jungs gegen eine richtig gute Mannschaft Gas gegeben“, zollte Ruess Respekt. In der 86. Minute sollten sie sich dann auch belohnen, als Jannik Tepe mit einem Flachschuss aus etwa 20 Metern für den Ausgleich sorgte. Ruess: „Unseren Erachtens ist es ein gerechtes Ergebnis. Ich hätte es schwer gehabt zu akzeptieren, mit null Punkten nachhause zu gehen.“

Dass es lange danach aussah, war auch der Verdient des ehemaligen Essener Keepers Daniel Schwabke, der die Baumberger mit so einigen Paraden im Spiel hielt. „In der ersten Halbzeit habe ich schon gesagt: ,Geht das denn schon wieder los?’ und damit meinte ich Schwabke. Ich weiß nicht, welchen Pakt er gegen uns immer geschlossen hat, aber er ist richtig heißgelaufen.“ El Halimi stimmte zu: „Dafür steht er aber auch im Tor. Er hat es gut gemacht, genauso wie Björn Nowicki bei Monheim, der einige Bälle gut pariert hat.“

Für Baumbergs Trainer fühlt sich 1:1 wie eine Niederlage an

Ganz glücklich war der Baumberger Trainer dann aber doch nicht: „Am Ende fühlt es sich wie eine Niederlage an. Wir müssen uns mit einem Punkt begnügen, obwohl wir richtig gut waren, aber die Kurve geht weiter nach oben.“ Für die Baumberger geht es am ersten Advent mit dem Auswärtsspiel beim SV Straelen weiter. Monheim trifft auf Ratingen, deren neuer Trainer Frank Zilles zu den 450 Zuschauern gehörte.

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren