Das Transferfenster ist zu. Ein Kommentar zu Schalkes personellen Handlungen in diesem Sommer.

Schalke-Kommentar

Sané-Kohle ist fast weg

Manfred Hendriock
01. September 2016, 04:07 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Das Transferfenster ist zu. Ein Kommentar zu Schalkes personellen Handlungen in diesem Sommer.

Der erste Transfersommer von Christian Heidel auf Schalke ist vorbei, und die Bilanz liegt auf dem Tisch: Es gab einen Totalumbau der Mannschaft. Sieben Spieler mit sieben verschiedenen Nationalitäten sind gekommen, neun Profis aus dem Vorjahreskader sind nicht mehr dabei. Der Preis dafür ist hoch: Das Geld, das Schalke für Leroy Sané eingenommen hat (48 Millionen Euro plus Boni), ist schon fast wieder weg.

Auf insgesamt 38,5 Millionen Euro werden die Ablösesummen und Leihgebühren geschätzt, die für die sieben neuen Spieler fällig werden – der Löwenanteil geht natürlich für Rekordeinkauf Breel Embolo drauf (22,5 Millionen). Dazu kommt: Drei Spieler sind bisher nur ausgeliehen, sie spielen ein Jahr auf Probe vor, ehe sie Schalke fest verpflichten kann. Wirtschaftlich ein cleverer Schachzug.

Allerdings: Wenn die neue Mannschaft in der kommenden Saison funktioniert, muss Schalke im nächsten Sommer wieder tief in die Tasche greifen, um sie weiter zusammenzuhalten. Denn wenn die drei Leihspieler Nabil Bentaleb, Yevhen Konoplyanka und Abdul Rahman Baba fest gekauft werden sollen, würden noch einmal rund 50 Millionen Euro fällig – geschätzt.

Im Moment ist die Schalker Mannschaft noch eine Wundertüte, weil fünf der sieben Neuzugänge bisher noch nie in Deutschland gespielt haben. Jetzt liegt es an Trainer Markus Weinzierl, daraus ein Team zu formen.

Autor: Manfred Hendriock

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren