Werder Bremens neuer Sportchef Frank Baumann will trotz des Wechselwunschs von Jannik Vestergaard zum Bundesliga-Konkurrenten Borussia Mönchengladbach um den dänischen Fußball-Profi kämpfen.

Bor. Mönchengladbach

Mit Vestergaard angeblich einig

dpa
27. Mai 2016, 14:50 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Werder Bremens neuer Sportchef Frank Baumann will trotz des Wechselwunschs von Jannik Vestergaard zum Bundesliga-Konkurrenten Borussia Mönchengladbach um den dänischen Fußball-Profi kämpfen.

"Ich suche noch einmal das Gespräch mit ihm, es wird noch ein Treffen geben. Aber ich bin nicht sicher, ob ich ihn noch einmal umstimmen kann", sagte Baumann bei seiner Vorstellung als Nachfolger des beurlaubten Thomas Eichin.

Innenverteidiger Vestergaard steht unmittelbar vor einem Wechsel nach Gladbach. "Eine Einigung zwischen ihm und Borussia Mönchengladbach ist da", bestätigte Baumann, der aber noch vor den Ablöse-Verhandlungen mit den Borussen selbst noch einmal mit dem Spieler sprechen will.

Die vorherigen Gespräche waren noch unter dem früheren Gladbach-Profi Eichin geführt worden. Laut Medienberichten will Werder mindestens zehn Millionen Euro für Vestergaard erlösen.

Kein Interesse hat Werder an einer Rückholaktion seiner früheren Spieler Niclas Füllkrug und Felix Kroos. Beide spielten in der vergangenen Saison für die Zweitligisten 1. FC Nürnberg und Union Berlin. "Wir sind im Sturm personell sehr gut besetzt", nannte Baumann als Grund, Nürnbergs Angreifer Füllkrug nicht per Rückkaufoption im Sommer zurück nach Bremen zu holen.

Offensivspieler Kroos steht nach seiner Ausleihe unmittelbar vor einem festen Wechsel zu Union Berlin. "Auch auf seiner Position haben wir ein Überangebot. Es wird darauf hinauslaufen, dass er fest wechseln wird", sagte Baumann.

Autor: dpa

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren