In der Runde der letzten 32 der UEFA Europa League trifft der FC Schalke 04 auf den neunfachen ukrainischen Meister Schachtar Donezk.

Schalke

Stimmen zum Europa-League-Los Donezk

RS
14. Dezember 2015, 14:53 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

In der Runde der letzten 32 der UEFA Europa League trifft der FC Schalke 04 auf den neunfachen ukrainischen Meister Schachtar Donezk.

Dies ergab die Auslosung im schweizerischen Nyon. Die Königsblauen gehörten als Sieger der Gruppe K in der Gruppenphase zu den 16 gesetzten Mannschaften der Auslosung.

Bereits im Februar 2005 war es im UEFA Cup ebenfalls in der Runde der letzten 32 zu diesem Duell gekommen. Damals hatten die Königsblauen in der Ukraine eine 1:1 erreicht, die zweite Partie in Gelsenkirchen jedoch mit 0:1 verloren und waren damit ausgeschieden.

Das Hinspiel findet am Donnerstag, den 18. Februar, in der Arena in Lwiw statt, das Rückspiel steigt eine Woche später, am Donnerstag, den 25. Februar, in der VELTINS-Arena

Die Schalker Stimmen zur Auslosung:

Sportvorstand Horst Heldt: Ein Wunschlos sieht anders aus: Das ist schon ein Kracher. Ein bisschen hat sich bei Donezk verändert, denn vor einigen Jahren waren sie ungeheuer stark in Europa unterwegs. Aber auch im aktuellen Kader sind vor allem offensiv ein paar Schwergewichte drin. Das wird keine leichte Aufgabe werden.

Chef-Trainer Andre Breitenreiter: Es war uns klar, dass in der K.-o.-Phase der Europa League die Gegner hochklassiger werden. Donezk kommt als Gruppendritter aus der Champions League, war dort in den vergangenen Jahren immer vertreten. Das ist eine große Herausforderung, die wir kämpferisch annehmen.

Benedikt Höwedes: Das ist natürlich ein brutal schweres Los. eine Champions-League-erfahrene Mannschaft, die gespickt ist mit starken südamerikanischen Spielern. Wir freuen uns aber natürlich auf die große Herausforderung und werden alles dafür geben, die nächste Runde zu erreichen.

Ralf Fährmann: Es hätte natürlich leichter kommen können. Wir haben Respekt, aber keine Angst, da wir auch um unsere Qualitäten wissen. Ich denke, dass wir zwei sehr gute Spiele brauchen, um in die nächste Runde einzuziehen. Insgesamt blicke ich aber mit großer Vorfreude und Optimismus auf die Partien.

Leon Goretzka: Nach der Gruppenphase gibt es keine leichten Gegner mehr. Die Europa League ist in dieser Saison glänzend besetzt. Für unsere junge Mannschaft wird das eine große Herausforderung gegen eine so erfahrene Truppe. Ich denke, dass wir vor allem mit dem Rückspiel vor unseren Fans auch gute Chancen haben, diesen Gegner niederzuringen.

Dennis Aogo: Das ist auf jeden Fall ein starker Gegner. Wir haben uns aber vorgenommen, in diesem Wettbewerb so erfolgreich wie möglich zu sein und so weit wie möglich zu kommen. Dafür spielt man ja auch europäisch, um so attraktive Gegner zu haben wir möglich. Ich freue mich auf das Kräftemessen.

Autor: RS

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren