Das Schlusslicht SW Wattenscheid II trifft zum Auftakt der Rückrunde auf den Sechsten SW Eppendorf. Wattenscheid steht mit nur zwei Punkten mit dem Rücken zur Wand.

SW Wattenscheid II

Auf der Suche nach dem Glück

Tobias Hinne-Schneider
19. Februar 2015, 17:07 Uhr

Das Schlusslicht SW Wattenscheid II trifft zum Auftakt der Rückrunde auf den Sechsten SW Eppendorf. Wattenscheid steht mit nur zwei Punkten mit dem Rücken zur Wand.

Nachdem das Nachholspiel gegen Polizei SV Bochum unglücklich mit 3:5 verloren gegangen ist, steht der offizielle Start bevor. Der Sportliche Leiter Ede Schröder möchte die Hoffnung noch nicht aufgeben: "Uns fehlte in den bisherigen Spielen oft ein Quäntchen Glück. Eppendorf ist natürlich eine Hausnummer, die Mannschaft hat großes Potenzial."

Hoffnung könnte der späte Saisonstart der ersten Mannschaft machen, die erst wieder ab dem 15. März in die Saison einsteigt. "Wir werden natürlich die volle Unterstützung zusichern. Ärgerlich ist da natürlich das Verletzungspech, aktuell sind bei unserer Landesliga-Truppe nur elf Spieler fit. Die Situation ist natürlich nicht einfach, aber solange es rechnerisch möglich ist, haben wir noch Hoffnung. Alles andere wäre der Mannschaft gegenüber auch nicht fair. Ich denke auch, dass wir die berechtigte Hoffnung haben, einen Punkt zuhause zu behalten."

Autor: Tobias Hinne-Schneider

Mehr zum Thema

Kommentieren