Nach monatelangem Hickhack ist der Wechsel von Manuel Neuer zu den Bayern mittlerweile endlich offiziell. Grund genug, den Keeper zum Interview zu bitten.

Bayern: Neuer-Interview

"Ich will beim besten deutschen Team spielen"

sid
04. Juni 2011, 14:07 Uhr

Nach monatelangem Hickhack ist der Wechsel von Manuel Neuer zu den Bayern mittlerweile endlich offiziell. Grund genug, den Keeper zum Interview zu bitten.

Manuel Neuer, haben Ihre künftigen Bayern-Kollegen aus der Nationalmannschaft sie in den vergangenen Tagen schon einmal darauf eingestimmt, was Sie in München erwartet?

Man unterhält sich darüber, man fragt schon, was da abgeht. Aber sie haben mir alle versichert, dass es mir gefallen wird.

Warum war das Ausland, speziell Manchester United, für Sie nie ein Thema?

Ich will als Nationaltorwart bei der besten deutschen Mannschaft spielen. Ich finde die Bundesliga klasse, und ich wollte auch weiter in Deutschland leben.

Hatte Ihre Freundin, die aus München kommt, Einfluss auf den Wechsel an die Isar?

Sie hat Einfluss auf die Wohnungssuche, weil sie sich besser auskennt. Für den Wechsel war ich ganz allein verantwortlich.
Von Ihnen wird bei den Bayern erwartet, dass Sie in die Fußstapfen von Oliver Kahn treten. Wie gehen Sie mit dieser Drucksituation um?

Man befasst sich natürlich damit. Ich hatte aber schon einige Drucksituationen, zuletzt durch die Bekanntgabe des Wechsels, außerdem als junger Kapitän auf Schalke. Aber ich bin stabil genug, um mit dieser Situation richtig umzugehen.

Es werden schon Vergleiche zwischen Ihnen und Kahn gezogen...

Damit beschäftige ich mich nicht. Ich will erfolgreich Fußball spielen und Titel gewinnen. Wenn das alles klappt, mache ich nicht so viel falsch.

Sie zählen mittlerweile zu den weltbesten Torleuten und verdienen eine Menge Geld. Kann so viel Erfolg und Geld einen Menschen verändern?

Ich lasse mich davon nicht beeinflussen. Ich habe nach wie vor dieselben Freunde, werde in München sicherlich einige dazu bekommen. Das wird mich aber ebenso wenig verändern wie das Geld.

Jens Lehmann wird möglicherweise die neue Nummer zwei auf Schalke. Was halten Sie von dieser Idee?

Das würde den Druck auf Ralf Fährmann erhöhen. Jens Lehmann ist mein Vorbild gewesen, welche Rolle er aber künftig bei Schalke spielen soll, kann ich nicht beurteilen. Dazu wurde ich als Kapitän nicht mehr gefragt.

Was sind Ihre Ziele mit den Bayern?

Vergangene Saison war für die Bayern als Bundesligadritter ja nicht so toll. Ich will mit den Bayern im nächsten Jahr natürlich deutscher Meister werden und möglichst auch ins Finale der Champions League einziehen, das ja in München stattfindet. Diesen Anspruch müssen wir haben. Es ist gut, dass wir viele deutsche Nationalspieler haben. Da können wir eine Achse bilden und eine gute Mannschaft aufbauen.

Auf Seite 2: Neuer und die Bayern-Ultras

Autor: sid

Seite 1 / 2 Nächste Seite >

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren