11.11.2017

VfL Bochum

Torlos in Helmond: Auch die Jugend trifft nicht

Foto: Twitter VfL Bochum

Die Torflaute ist zurück: Bochum kommt bei einem Testspiel in Helmond nicht über ein 0:0 hinaus. In der 2. Liga traf der VfL zuletzt auch nicht.

Der Fußball-Zweitligist VfL Bochum ist am Samstag bei einem Testspiel beim niederländischen Zweitligisten Helmond Sport nicht über ein 0:0 hinausgekommen. Wie angekündigt hatte Trainer Jens Rasiejewski den dritten Test in dieser Länderspielpause dazu genutzt, um jungen Spielern Einsatzzeiten zu ermöglichen. So standen direkt sechs U19-Spieler in der Startelf. Unter den mitgereisten Zweitliga-Profis fanden sich aber auch etablierte Kräfte wie Luke Hemmerich, Lukas Hinterseer, Vangelis Pavlidis oder Sidney Sam. Der eingewechselte Ex-Schalker hatte sogar kurz vor Schluss mit einem Distanzschuss ans Lattenkreuz noch die Chance zum Sieg. Auf der anderen Seite scheiterte Arne Naudts kurz darauf an VfL-Torwart Martin Kompalla.

Torflaute in der Liga

Überhaupt ließ die VfL-Elf bei dem früheren niederländischen Erstligisten zu viele Möglichkeiten ungenutzt, sodass der Gastgeber das Spiel dominieren konnte. Der VfL Bochum steht vor dem Ende der Länderspielpause somit wieder so da, wie er zu Beginn dastand: torlos.

In der 2. Bundesliga hatten die Bochumer zuletzt beim 2:0 gegen den SV Sandhausen getroffen. Das war am 14. Oktober. Und zudem das erste Spiel unter Rasiejewski als Nachfolger des entlassenen Ismail Atalan. Danach setzte es aber auch unter dem neuen Trainer Niederlagen: gegen Eintracht Braunschweig (0:1) und den SC Paderborn (0:2). Es folgten zwei Nullnummern gegen Fortuna Düsseldorf und den FC Kaiserslautern. In den Testspielen am vergangenen Mittwoch trafen die Bochumer immerhin beim 2:4 gegen den Bundesligisten Borussia Dortmund und beim 18:0 über den B-Kreisligisten Sportfreunde Westenfeld.

Nächster Gegner ist Greuther Fürth

Welche Erkenntnisse VfL-Trainer Jens Rasiejewski nun aus dem Test der Jugend zieht, wird sich eher langfristig zeigen. Kurzfristig muss er seine Mannschaft auf das nächste Zweitliga-Spiel am kommenden Samstag (13 Uhr) zu Hause gegen Greuther Fürth einstellen. Gegen den Tabellenvorletzten sollte ein Ende der Torflaute möglich sein.

Autor: Melanie Meyer

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken