Der

Schalke: Kommentar

Was alles gegen Effenberg spricht!

02. Mai 2013, 11:58 Uhr

Der "Tiger" auf Schalke? Das kann doch nicht Horst Heldts Ernst sein, meinen nicht nur viele S04-Fans. Ein Kommentar zur Trainersuche in Gelsenkirchen.

Nach Oliver Kahn ist Stefan Effenberg unter S04-Fans der meist gehasste Spieler aus dieser Generation. Dass jetzt genau dieser hochnäsige Ex-Münchner neuer Trainer auf Schalke werden soll, ist für sie ein Schlag ins Gesicht.

[gallery]3344,0[/gallery]
Das Argument, „Effe“ bringe das gewisse Sieger-Gen mit, das Schalke so fehle, ist lächerlich. Als Spieler war der „Tiger“, so sehr man ihn als Königsblauer auch verachten musste, natürlich ein Gewinnertyp. Das fällt zwar mit Serienmeister Bayern nicht schwer, doch Effenberg war einer, der vorweg ging und eine Mannschaft mitreißen konnte. Als Trainer allerdings hat er noch nichts erreicht.

[infobox-right]Netzer pro "Effe"
Welt- und Europameister Günter Netzer traut Stefan Effenberg das Traineramt bei Schalke 04 zu. Es sei ein mutiger Schritt, und Mut könne belohnt werden. "Wenn es so kommt, dann ist es sicher ein mutiger Schritt der Schalker. Viele sind durch ihren Mut belohnt worden, und warum nicht mit Effenberg anfangen?", sagte Netzer dem Sport-Nachrichtensender Sky Sports News HD. Netzer ist von Effenbergs Qualitäten überzeugt: "Wie er sich verhält, wie er analysiert, das hat ein Fundament. Er hat Kenntnis, er hat Ehrgeiz und er hat den Biss, dieses zu tun. Das bedeutet aber nicht automatisch, dass man Erfolg haben muss. Es spricht für das Selbstvertrauen von Stefan Effenberg, dass er sich eine solche Aufgabe zutraut."[/infobox]

[video]rstv,10072[/video]
Für ihn ist das Schalker Werben ein Sechser im Lotto, schließlich wird er als Berufsanfänger gleich beim drittgrößten Klub Deutschlands gehandelt. Die S04-Fans allerdings stehen schon wieder vor einer kompletten Spaltung, wie erst vor zwei Jahren unter Felix Magath. Genau das kann keiner wollen!

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren