Heute vor 23 Jahren legte der FC Schalke 04 den Grundstein für den UEFA-Cup-Sieg durch ein 1:0 im Final-Hinspiel gegen Inter Mailand. Ingo Anderbrügge stand bei dem Duell in der Startelf und blickt zurück auf eine unvergessene Zeit.

S04

Schalke: Eurofighter Anderbrügge über den UEFA-Cup-Sieg

Fabrice Nühlen
07. Mai 2020, 14:58 Uhr
Der frühere Schalke-Profi Ingo Anderbrügge war Teil der legendären Eurofighter. Foto: firo

Der frühere Schalke-Profi Ingo Anderbrügge war Teil der legendären Eurofighter. Foto: firo

Heute vor 23 Jahren legte der FC Schalke 04 den Grundstein für den UEFA-Cup-Sieg durch ein 1:0 im Final-Hinspiel gegen Inter Mailand. Ingo Anderbrügge stand bei dem Duell in der Startelf und blickt zurück auf eine unvergessene Zeit.

Am 07. Mai 1997 fand das bis dato größte Schalker Spiel der Vereinsgeschichte statt. Die Mannschaft von Trainer Huub Stevens kämpfte sich sensationell bis ins Finale des UEFA-Cups und traf dort auf Inter Mailand. Das Team von Inter war gespickt mit Stars und der haushohe Favorit. Das Finale 1997 war das letzte Endspiel, welches ein Hin- und Rückspiel hatte. 


Den ersten Schritt zum möglichen Titel mussten die Königsblauen im altehrwürdigen Parkstadion gehen. Überraschenderweise bot die Stevens-Elf dem Star-Ensemble aus Italien die Stirn und war in der ersten Halbzeit sogar das feldüberlegende Team. Doch Chancen von Wilmots, Nemec und Anderbrügge konnten nicht verwertet werden. Somit ging es torlos zum Pausentee. Nach dem Seitenwechsel wurden die Gäste stärker, ohne sich aber wirklich zwingende Chancen zu erarbeiten. Als alles schon auf ein torloses Remis hinauslief, erzielte Marc Wilmots (70.) den erlösenden Führungstreffer für die Knappen. Durch viel Disziplin und das nötige Quäntchen Glück brachten die Hausherren den Vorsprung über die Zeit.

Eurofighter Andrerbrügge erinnert sich an UEFA-Cup-Finale '97

Ingo Anderbrügge, damals 33 Jahre alt, erinnert sich im Gespräch mit RevierSport gerne an die Partie gegen Mailand zurück: „Das war verrückt. Die Hütte war schon voll, als wir mit dem Bus angereist sind. Es war faszinierend.“ Im Rückspiel am 21. Mai 1997 im Giuseppe-Meazza- Stadion setzte Stevens auf eine defensive Taktik und Anderbrügge musste auf der Bank Platz nehmen. Der Offensivakteur war enttäuscht, wurde aber von Stevens in der Besprechung aufgemuntert: „Der Trainer hat zu mir gesagt, dass ich an diesem Tag noch wichtig werden würde“, berichtet die Schalker Legende.

So sollte es auch kommen: Durch einen späten Treffer des chilenischen Top-Stürmers Ivan Zamorano hatte Mailand das 0:1 aus dem Hinspiel ausgeglichen und sich das Elfmeterschießen erkämpft. Dort machte der in der Verlängerung eingewechselte Anderbrügge den Anfang und ebnete den Weg zum Titel durch einen kompromisslosen Treffer. 


Weil auch alle anderen Schalker die Nerven behielten und Zamorano und Aron Winter auf Seiten der Mailänder nicht erfolgreich waren, sicherten sich die Eurofighter sensationell den Titel. Der heute 56-jährige Anderbrügge erinnert sich noch genau an die Feierlichkeiten: „Es waren damals 30.000 Zuschauer beim Public-Viewing im Parkstadion. Als wir am kommenden Tag in Gelsenkirchen gelandet sind, war noch ein Großteil der Fans im Stadion, um uns zu feiern. Das war Wahnsinn.“ 

Anderbrügge leitet eigene "Fußballfabrik"

Auch heute ist Anderbrügge noch mit dem FC Schalke 04 verbunden und vertritt den Verein als Repräsentant. Ausgebildet wurde der Linksfuß allerdings vom Erzrivalen Borussia Dortmund: „Ich hatte eine schöne Zeit beim BVB und hab eine gute Förderung genossen. 1988 wurde mein Vertrag nicht verlängert, weshalb ich mich zu einem Wechsel nach Gelsenkirchen entschieden habe“, betont Anderbrügge. Der ehemalige Bundesliga-Profi leitet zudem die „Fußballfabrik Ingo Anderbrügge“.

Einer der Trainer ist Ex-RWE-Spieler Jörg Lipinski. Das Ziel der Fußballfabrik ist, Kindern und Jugendlichen Werte wie Disziplin und Respekt zu vermitteln. Insgesamt arbeiten Anderbrügge und seine Mitarbeiter mit sechs Franchise-Partnern in ganz Deutschland zusammen und sind seit dem 13. März in Kurzarbeit. Vor einigen Tagen startete der Eurofighter deshalb die Initiative „zurück auf den Platz“, damit Bewegungsangebote unter freiem Himmel wieder erlaubt werden. Dieser Wunsch wurde von der Regierung am 6. Mai erfüllt.


Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

08.05.2020 - 13:53 - KB1904

So Leute holt mal den roten Stift raus es gibt etwas zu verkünden.

Ich stimme meinem Vorredner Xxxxxxxx1965 "100%ig" zu. g*

07.05.2020 - 18:24 - Schalker1965

Ingo Anderbrügge war einer der ganz Großen auf Schalke und wurde zu Recht in die Jahrhundertelf gewählt. Ein Einsatz in der Nationalmannschaft blieb ihm indes verwehrt. Unvergessen seine linke "Klebe", dem kein Kraut gewachsen war. Auch als Typ nie abgehoben und immer ein absoluter Teamplayer. Schade, dass seine Trainerkarriere weniger erfolgreich war. Anderbrügge ist eine herausragende Schalker Persönlichkeit mit Vorbildfunktion, die man viel mehr in den Verein einbinden sollte, vielleicht im Bereich der Kaderplanung, Scouting oder in der Knappenschmiede.