Der Fußball-Regionalligist SC Fortuna Köln erhielt von seinem Trainer-Wunschkandidaten Dirk Lottner einen Korb. Nun wird über zwei weitere heiße Namen diskutiert.

RL West

Fortuna Köln: Nach Lottner-Absage - zwei heiße Trainerkandidaten

25. Mai 2020, 14:10 Uhr
Fuat Kilic könnte ab dem 1. Juli neuer Trainer von Fortuna Köln werden. Foto: Thorsten Tillmann

Fuat Kilic könnte ab dem 1. Juli neuer Trainer von Fortuna Köln werden. Foto: Thorsten Tillmann

Der Fußball-Regionalligist SC Fortuna Köln erhielt von seinem Trainer-Wunschkandidaten Dirk Lottner einen Korb. Nun wird über zwei weitere heiße Namen diskutiert.

Bis Pfingsten will Fortuna Köln seinen neuen Trainer für die Regionalliga-Spielzeit 2020/2021 vorstellen. Dieser soll dann die Nachfolge von Thomas Stratos, der am Saisonende geht, antreten.

In den vergangenen Tagen fiel stets der Name von Dirk Lottner. Die Legende des Kölner Fußballs war von Tag eins der absolute Wunschkandidat der Fortuna-Verantwortlichen um Präsident Hanns-Jörg Westendorf. Doch an Christi Himmelfahrt, dem 21. Mai 2020, folgte die Absage. "Die Gespräche waren richtig top, aber am Ende des Tages muss ich eine Entscheidung treffen“, erklärte Lottner gegenüber dem Express. "Glauben Sie mir: die ist mir sehr schwer gefallen.“

Für Lottner wäre es eine Rückkehr an alte Wirkungsstätte gewesen. Das Fortuna-Eigengewächs spielte zwischen 1990 und 1997 für die Profis, kam in dieser Zeit zu 244 Einsätzen und 45 Toren. "Die emotionale Bindung ist ja da, aber die rationale Seite, die war am Ende stärker“, sagte Lottner. 

Fuat Kilic oder Alexander Ende?

Nun muss die Fortuna "Plan B" aus der Schublade holen. Zwei Namen kursieren seit dem Lottner-Korb rund um das Südstadion. Wie RevierSport erfuhr, sind Fuat Kilic und Alexander Ende zwei heiße Trainerkandidaten bei Fortuna Köln. Westendorf will sich zu keinem dieser Namen äußern. Doch bis Pfingsten soll der neue Mann präsentiert werden.

Kilic arbeitete zuletzt viereinhalb Jahre für Alemannia Aachen. Damit ist der Fußballlehrer der Alemannia-Trainer mit der längsten durchgängigen Amtszeit bei den Schwarz-Gelben. Am Saisonende ist für den 46-Jährigen Schluss

Eigentlich hatte Kilic seinen Abschied bei der Alemannia verkündet, um sich höherklassig umzuorientieren. Doch auch er weiß, dass die Trainerjobs in den ersten drei deutschen Profiligen sehr gefragt und rar sind. Für Fortuna Köln würde sprechen, dass der ehemalige Zweitligist zur kommenden Saison angreifen will - dafür sprach schon das große Buhlen um Dirk Lottner - und das Kilic in Köln wohnhaft ist.

Als Kilic' größter Konkurrent um den Trainerjob bei der Fortuna gilt Alexander Ende. Der 40-Jährige war bis dato Co-Trainer von Arie van Lent bei Borussia Mönchengladbach II. Eigentlich gilt Ende auch als ein heißer Anwärter auf die Van-Lent-Nachfolge, der am Saisonende ausscheiden wird. Doch die Gladbacher lassen sich bei der Wahl des U23-Trainers sehr viel Zeit. Vielleicht dauert das auch alles zu lange für Ende, so dass er zur Fortuna als Trainer zurückkehren könnte. Zwischen 2009 und 2013 bestritt Ende 74 Pflichtspiele für Fortuna Köln.


Hier finden Sie alle News rund um die Regionalliga West

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren