Nachwuchsbereich

Dennis Brinkmann hat einen neuen Trainerjob gefunden

12. April 2021, 10:56 Uhr
Dennis Brinkmann (rechts), hier mit Frank Kurth, spielt auch für die Traditionsmannschaft von Rot-Weiss Essen. Foto: Thorsten Tillmann

Dennis Brinkmann (rechts), hier mit Frank Kurth, spielt auch für die Traditionsmannschaft von Rot-Weiss Essen. Foto: Thorsten Tillmann

Das hat ja nicht lange gedauert: Erst Ende Februar wurde bekannt, dass Dennis Brinkmann und der Oberligist FC Kray ab sofort getrennte Wege gehen. Der Trainer hat ab dem 1. Juli 2021 eine neue Aufgabe gefunden.

Als Oberliga-Trainer beim FC Kray (Punkteschnitt von 1,11 Zählern pro Partie), TuRU Düsseldorf (1,93) und FC Gütersloh (0,95) konnte Dennis Brinkmann noch keine Bäume ausreißen. Er leistete überall solide Arbeit, ohne jedoch den ganz großen Wurf zu landen und eine der Mannschaften zu einem Spitzenteam zu formen.

Eine gute Bilanz kann Ex-Profi Brinkmann als U19-Trainer des Wuppertaler SV (sieben Siege, sechs Remis, elf Niederlagen) vorweisen. Er führte den WSV als klaren Abstiegskandidaten in der Junioren-Bundesliga zum Klassenerhalt. 


Nun wird es den gebürtigen Essener, der in Bottrop lebt, zurück in den Juniorenbereich verschlagen. Wie RevierSport erfuhr, wird Brinkmann ab dem 1. Juli 2021 die U19-Mannschaft des Landesligisten DJK Arminia Klosterhardt übernehmen. Mittlerweile ist das auch offiziell bestätigt.

Brinkmann, Landers, Lorenz: Drei Ex-Profis für Arminia Klosterhardt

Warum Klosterhardt? Dafür gibt es einige Argumente. Der 42-jährige Brinkmann, der Fahrschullehrer ist, lebt in Bottrop und hat es nicht weit nach Oberhausen-Klosterhardt. Nächstes Argument: Brinkmanns Sohn spielt in der DJK-Jugend. Und: Klosterhardts Landesliga-Trainer Marcel Landers sowie Arminias Sportchef Michael Lorenz sind mit Brinkmann befreundet.

Dennis Brinkmann als U19-Trainer, Marcel Landers als Coach der Landesligamannschaft und Michael Lorenz als Sportlicher Leiter: So prominent dürfte kein anderer Sechstligist im Ruhrgebiet aufgestellt sein.

Denn die Vita des Trios kann sich durchaus sehen lassen: Brinkmann bringt es unter anderem auf 100 Einsätze in der 2. Bundesliga und 174 Spiele in der 3. Liga. Er stand bei Traditionsklubs wie Eintracht Braunschweig, Alemannia Aachen oder Rot-Weiss Essen unter Vertrag.

Landers (36) bringt es auf 76 Zweitliga-Partien und 53 Begegnungen in der 3. Liga. Der Oberhausener Junge war für Rot-Weiß Oberhausen und den Wuppertaler SV aktiv.

Der Dritte Ex-Profi im Bunde bei der Arminia aus Klosterhardt, Michael Lorenz (42), spielte 57 Mal in der 2. Bundesliga und 168 Mal in der 3. Liga. 

Kommentieren