Nazi-Eklat

Chemnitz-Spieler entschuldigt sich

Martin Herms
12. März 2019, 10:59 Uhr

Foto: dpa

Daniel Frahn hat sich für seinen umstrittenen Jubel beim Spiel des Regionalligisten Chemnitzer FC entschuldigt.

Der 31-Jährige hatte nach dem Tod eines rechtsextremen Fans ein T-Shirt mit der Aufschrift «Support your local Hools» (unterstütze deine lokalen Hools) hochgehalten. Es habe nicht dazu gedient, ein politisches Statement zu setzen, schrieb der Angreifer des Fußball-Regionalligisten auf seiner Facebook-Seite.

«Mir war auch nicht bewusst, dass dieses Shirt so tief in der Neo-Nazi Szene verankert ist», ergänzte der Mittelstürmer. Dafür wollte er sich aufrichtig und ehrlich entschuldigen. «Als aller erstes möchte ich klarstellen, dass ich KEIN Sympathisant eines Neo-Nazis bin! Auch teile ich diese politische Einstellung NICHT und trage auch keine rechten Gedanken in mir.»

Frahn war für seine Geste vom Verein mit einer Geldstrafe belegt worden. Sie war jedoch nicht der Hauptgrund, warum der Chemnitzer FC seit dem Meisterschaftsspiel am vergangenen Samstag gegen die VSG Altglienicke (4:4) schwer in der Kritik steht. Der Club hatte vor dem Anpfiff eine Trauerkundgebung für den gestorbenen Thomas Haller zugelassen, der als Mitbegründer einer ehemaligen rechtsextremen Organisation gilt.

Frahn erklärte, warum er sich zunächst nicht zu seiner Aktion geäußert hatte. «Ich brauchte einfach die Zeit, um mich zu sammeln», schrieb Frahn, der von Mitte 2010 bis Mitte 2015 bei RB Leipzig gespielt hatte und dort sogar Kapitän gewesen war. Über den 1. FC Heidenheim kam Frahn im Januar 2016 nach Chemnitz.

Er stehe für Respekt, Offenheit, Meinungsfreiheit und Toleranz, schrieb er bei Facebook. «Viele meiner Freunde kommen aus den verschiedensten Ländern dieser Welt und vor allem meine Familie mit Migrationshintergründen - Tante, Cousins und deren Familie - liebe ich über alles!» (dpa)

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

12.03.2019 - 19:20 - Frankiboy51

Fran kann auch kein deutsch, sonst würde er für das Unentschuldbare zumindest reuevoll um Entschuldigung bitten.
So wird wohl der DFB die Sühne seiner Schuld mit Sonderurlaub bewerten und den himmelblauen CFC gleich mit..

12.03.2019 - 14:45 - lapofgods

Frahn kann kein Englisch und ist auch noch nicht so lange im Fußball unterwegs, dass er wissen könnte was so ein ominöser Hool sein könnte.

Schimmel07 hält Rassismus, Gewalt und Diktatur propagierenden Rechtsextremismus wohl für sowas wie einen schlechten Musikgeschmack.

12.03.2019 - 12:58 - Schimmel07

Der Spieler steht für unter anderem für Meinungsfreiheit. Soso, dann braucht er sich aber auch nicht für seine auf dem T Shirt abgebildete Meinung zu entschuldigen. Krankes Land