Nach einem Auftritt in Münster werden so einige Fronten geklärt sein.

RWE: Verl machte es beim Erzrivalen Münster vor

Option: "Flucht nach vorne"

Oliver Gerulat
24. Oktober 2008, 08:38 Uhr

Nach einem Auftritt in Münster werden so einige Fronten geklärt sein.

Ein 5:0 über Worms darf nichts übertünchen, was 90 Minuten gegen die höhere preußische Qualität vielleicht wieder entlarvt wird. "Dort wollen wir erfolgreich bestehen", betont Essens Coach Michael Kulm, "was ein Erfolg ist, mache ich vom Spielverlauf abhängig." Es gab viele Aspekte, die er gegen die Wormatia als "recht gut" sah, "das war auch an der Zeit, vorab waren wir nicht zufrieden." Deshalb darf es auch keine Eintagsfliege sein. Kulm: "Genau das machen wir auch deutlich, die Reaktion des Teams war sehr in Ordnung."
[gallery]331,0[/gallery]
Abschminken sollte man sich die Erwartung, beim Erzrivalen am kommenden Sonntag um etwa 14.03 Uhr schon mit 2:0 zu führen - wie gegen Worms. "Die Jungs haben aber die Reaktion gezeigt, die ich erwartete", lobt Kulm, "gegen die Preußen müssen wir jetzt Stabilität beweisen." Worms war unbedarft, Münster "hat gute Leute und Klasse in der Vorwärtsbewegung." Die Mittel dagegen sind wieder die von Worms - Kulm nennt "Engagement und Bereitschaft".

Dazu aber auch die mögliche "Flucht nach vorne." Seine bisherigen Beobachtungen lassen den A-Lizenzinhaber entspannen: "Ich habe einen guten Eindruck von meiner Truppe, man ist hochkonzentriert, die Spannung ist gut, wir werden die positive Aggression auch bewahren." Für den Erfolg - was das auch Kulms Sicht am nächsten Sonntag etwa gegen 15.47 Uhr auch sein mag. Kulm: "Wir wollen das abrufen, was wir uns unter der Woche erarbeiten."

Alles zielgerichtet, um die Fähigkeiten der Gastgeber am Sonntag lahm zu legen, die RWE bei vier Beobachtungstouren dokumentierte. Verl machte es im Preußenstadion an der Hammer Straße vor. "Der SC schoss ein Tor mehr", analysiert Kulm trocken, "das ist entscheidend. Ähnlich wie Trier bei uns."

Das kommentierende Lächeln wirkt dabei etwas gequält. Übersetzt heißt es nicht, dass sich wie Verl präsentiert wird. "Ich habe keine Vorbilder in der Liga", legt sich Kulm fest, der fortführt, dass "ich von den Resultaten am letzten Wochenende schon überrascht war." So gewann Lotte beim BVB. Das nächste Grinsen ist dabei wenig abgerungen: "Da kann man einmal sehen, was unser Sieg bei den Sportfreunden wert war. Man merkt, man muss sich bei seinen Kommentaren zur Liga ständig korrigieren."

Autor: Oliver Gerulat

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren