Für Zeugwart Enrico Heil ist der Urlaub bereits einige Tage früher zu Ende als für die Schalker Profis. Grund sind die Vorbereitungen fürs Trainingslager in Belek. 25 Kisten mit Trainingsgarnituren, 40 Bälle und weiteres Equipment - Kompressor für die Ballpumpe, Lederfett für die Schuhe, Markierungsstangen, Hütchen und Getränkeboxen - sind am gestrigen Mittwoch im Mannschaftsbus auf die Reise in die Türkei gegangen. Die Schuhe der Profis werden erst am Sonntag an den Bosporus geschickt.

Schalke: Die Expedition Belek begann schon gestern

3.500 Kilometer im Bus

hb
03. Januar 2008, 09:46 Uhr

Für Zeugwart Enrico Heil ist der Urlaub bereits einige Tage früher zu Ende als für die Schalker Profis. Grund sind die Vorbereitungen fürs Trainingslager in Belek. 25 Kisten mit Trainingsgarnituren, 40 Bälle und weiteres Equipment - Kompressor für die Ballpumpe, Lederfett für die Schuhe, Markierungsstangen, Hütchen und Getränkeboxen - sind am gestrigen Mittwoch im Mannschaftsbus auf die Reise in die Türkei gegangen. Die Schuhe der Profis werden erst am Sonntag an den Bosporus geschickt.

Damit alles rechtzeitig in Belek ankommt, haben sich Busfahrer Lars Laser und sein Kollege Jürgen Lenk bereits am gestrigen Mittwoch auf den Weg gebracht. 3500 Kilometer sind es über Ungarn, Serbien, Bulgarien und Istanbul bis nach Belek. Am Freitag wollen die beiden Fahrer in Istanbul sein und bis Samstag die letzte Etappe nach Belek nehmen. "Wir werden dann alles ausladen und wenn die Mannschaft am Sonntag ankommt, sind wir natürlich am Flughafen und holen sie ab", kündigt Laser an.

Autor: hb

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren