Seit sechs Spielen wartet Rot-Weiss Essen auf einen Derbysieg gegen Rot-Weiß Oberhausen.

RWO

Derby-Versprechen von Mike Terranova

Christian Brausch
01. November 2016, 17:42 Uhr
Foto: Micha Korb

Foto: Micha Korb

Seit sechs Spielen wartet Rot-Weiss Essen auf einen Derbysieg gegen Rot-Weiß Oberhausen.

Die beiden letzten Pleiten gegen RWE erlebte der aktuelle RWO-Trainer Mike Terranova live auf dem Platz mit. 2:4 und 1:2 hieß es im August und Dezember 2012. "Terra" kann sich an beide Spiele noch bestens erinnern: "Beim 2:4 zuhause war ich erst draußen, dann hat sich David Loheider beim Aufwärmen verletzt. Wir haben eigentlich gut gespielt, es war eine Partie auf Augenhöhe, aber RWE hatte damals das Glück auf seiner Seite. Das 1:2 in Essen habe ich auch noch vor Augen. Da hatten wir glasklare Chancen, ich habe noch einen Elfmeter rausgeholt. Aber Hendrik Bonmann war im Essener Tor. Es war damals sein erstes Spiel im Seniorenbereich, er hat unheimlich gut gehalten. Er kam aus der A-Jugend, damals habe ich schon gesehen, wie gut der Junge wird. Er war nicht nervös, hat gut mitgespielt, alles runtergepflückt. Das hat damals den Unterschied ausgemacht."

Doch die Vergangenheit interessiert Terranova in diesen Tagen nicht. Er betont: "Es kommen viele Zuschauer, ich finde diese Spiele geil, auch wenn es keine goldenen Punkte für einen Sieg gibt." Nach zwei Niederlagen gegen Wuppertal und Viktoria Köln hat sich RWO durch den 2:1-Erfolg bei der Reserve von Fortuna Düsseldorf das nötige Selbstvertrauen für das Derby geholt. Terranova erklärt: "Wir wollen in der Tabelle weiter steigen. In Düsseldorf haben wir im richtigen Moment drei Punkte geholt. Das war alles andere als einfach. So einen Gegner haut man nicht einfach weg, weil die vorher Viertletzter waren. Ich habe mir das mal angeschaut, die Fortuna hat vorher gegen den BVB II, Aachen und den WSV Remis gespielt, gegen Schalke II gewonnen. Das ist ja keine Truppe nur mit Blinden."

Das trifft auch auf RWE zu, der Trainer der Kleeblätter hat den kommenden Gegner gegen Wattenscheid unter die Lupe genommen und eine hohe Meinung von der Truppe von Coach Sven Demandt: "RWE hat eine gute Truppe, die geben Gas und spielen mit Leidenschaft."

Wichtig für RWO: Der ehemalige Essener Tim Hermes ist nach seiner Rotsperre wieder an Bord, ebenso wie Simon Engelmann nach Gelb-Rot-Sperre. Benjamin Weigelt hat seine Erkältung auskuriert und kann ebenso wieder dabei sein wie Sinan Özkara, der nach seinem Mittelfußbruch seit Montag im Training ist. Terranova: "Tim ist ein wichtiger Spieler, der vor seiner Sperre sehr gut gespielt hat. Ich freue mich über die neuen Alternativen. Ich hoffe, Daniel Heber kommt nach seiner Verletzung nächste Woche zurück. Jeder kann sich jetzt noch bis zum Wochenende zeigen, dann entscheide ich, wer spielt. Ein oder zwei Positionen sind immer vakant, denn ich halte nichts davon, nach einem Sieg nichts zu verändern."

Damit haben auch Maik Odenthal und David Tuma keine Gewissheit erneut auflaufen zu dürfen. Beide haben in Düsseldorf auf der linken Seite den ersten Startelf-Einsatz in dieser Saison. Den haben sie zur Zufriedenheit des Trainers absolviert: "Beide haben das gut gemacht. Man merkt ab und an, dass es nicht so einfach ist, wenn man plötzlich ins kalte Wasser geworfen wird. Aber sie haben ihre Aufgabe erfüllt."

Bleibt nur die Frage, ob RWO dieses Derby überhaupt gewinnen kann. Immerhin überlegt Präsident Hajo Sommers noch, ob er sich die 90 Minuten anschauen wird. Bisher war er kein Glücksbringer, seit 2007 hat er keinen Dreier der Oberhausener mehr live im Stadion gesehen. Terranova hat aber eine klare Meinung: "Der Präsident soll ruhig kommen. Eins kann ich versprechen, es wird eine RWO-Mannschaft auf dem Platz stehen, die 100 Prozent gibt. Wenn es nicht reicht, wird es nicht an ihm legen."

Autor: Christian Brausch

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren