Ein

Bezirksliga

Stadt erklärt Partie zu "Hochsicherheitsspiel"

Krystian Wozniak
23. September 2016, 10:49 Uhr

Foto: Thorsten Tillmann

Ein "Hochsicherheitsspiel" in der Bezirksliga? Sie sagen, das gibt es nicht? Doch! Fragen Sie mal bei der Stadt Solingen nach.

Diese erklärte nämlich die Partie zwischen dem Tabellen-Elften VfB Solingen und Spitzenreiter FC Remscheid zu solch einer Partie. Der Grund: Via Facebook sollen sich bis zu 200 Hooligans für dieses Spiel, das nun am kommenden Sonntag (15.15 Uhr) über die Bühne gehen soll, angekündigt haben. "Für mich ist das alles völliger Schwachsinn. Bei Facebook sind sie doch alle laut und dann kommen da vielleicht acht oder zehn Mann. Mal im Ernst: Wir sprechen hier über die Bezirksliga, die siebte Spielklasse", sagt Eike Ickenstein, Geschäftsführer des FC Remscheid.

Doch die Stadt Solingen hat ihre Gründe: Am 2. September gastierte der Drittligist MSV Duisburg in Solingen. Für den MSV stand beim Post SV Solingen die erste Runde des Niederrheinpokals auf dem Programm. Leider wurde das Traum- zu einem Albtraum-Los für die Solinger. Alt-Hooligans des SV Union Solingen sowie Düsseldorfer Verbündete haben sich mit MSV-Fans eine wüste Schlägerei geliefert. Ickenstein: "Diese Bekloppten haben ein Familienfest zu einer Chaoten-Veranstaltung gemacht. Wir sind aber nicht der MSV Duisburg sondern der FC Remscheid. Deshalb würde ich in dem Fall nicht von einem Hochsicherheitsspiel sprechen."

Beim VfB Solingen freuen sich die Verantwortlichen auch, dass das "Hochsicherheitsspiel" jetzt doch stattfinden kann. Denn bis Donnerstagabend stand die Begegnung auf der Kippe. Aber die Vereine konnten sich mit dem Verband sowie der Polizei darauf einigen, dass das Spiel ausgetragen wird. "Alles andere hätte uns auch überrascht. Wir sind hier in der 7. Liga und wollen nur Fußball spielen. Letztendlich wurde das alles jetzt relativiert. Die Polizei hat uns nur empfohlen, mehr Ordner als üblich einzusetzen. Das werden wir dann auch machen und hoffen auf ein friedliches Bezirksliga-Spiel", erklärt Frank Marks, erster Vorsitzender des VfB Solingen. "Wir werden auch vor Ort sein und uns ein Bild machen", ergänzt Stefan Weiand von der Polizei Solingen.

Eine kleine Gefahr besteht aber immer. Denn laut Ickenstein haben beide Fanlager - Union Solingen und FC Remscheid - immer noch einige Alt-Hooligans im Alter von 50 bis 70 Jahren, die nur zu gerne die Schlachten aus ehemaligen Zweitliga-Zeiten fortführen würden: "Das sind alles schon ältere Herren. Aber die bringen dann ihre Söhne, Bekannten und Enkel mit. Wir hoffen aber, dass das nicht passieren wird." Am 2. Oktober gastiert nämlich Union Solingen im Röntgenstadion beim FC Remscheid...

Autor: Krystian Wozniak

Mehr zum Thema

Kommentieren