Ein Spiel auf Augenhöhe hatte man vor der A-Jugend-Bundesliga-Begegnung der TSG Sprockhövel gegen den Wuppertaler SV erwartet.

U19 BL

Sprockhövel kassiert in 13 Minuten vier Gegentreffer

Heiner Wilms
28. Februar 2016, 16:57 Uhr

Ein Spiel auf Augenhöhe hatte man vor der A-Jugend-Bundesliga-Begegnung der TSG Sprockhövel gegen den Wuppertaler SV erwartet.

Oder besser gesagt: Auf Sprockhöveler Seite hatte man darauf gehofft. Doch es kam ganz anders. Die TSG Sprockhövel verlor im Stadion Stefansbachtal mit 0:5.

Bis kurz vor der Pause war es noch ein halbwegs offenes Spiel. Die Partie war noch torlos, ehe sich die Sprockhöveler selbst auf die Verliererstraße brachten. Nach einem Foul an Luca Hauswerth gab es einen Freistoß für die TSG, doch dieser Freistoß wurde dann in die Mitte des Spielfelds geschlagen, wo die Wuppertaler schnell in Ballbesitz kamen und den anschließenden Konter zum 1:0 abschlossen.

In der Kabine nahmen sich die jungen Sprockhöveler dann vor, allles besser zu machen. Doch daraus wurde nichts, sie machten Anfang des zweiten Durchgangs alles schlechter. So sah Sprockhövels Torwart Marvis Kreitling beim 0:2 in der 50. Minute nicht gut aus. Die Wuppertaler trafen mit einem Freistoß aus ganz großer Distanz – fast schon von der Mittellinie aus. Und in der 57. Minute war das Spiel dann auch schon entschieden, weil die Gäste bis zu diesem Zeitpunkt zwei weitere Treffer nachgelegt hatten. Kurz vor Schluss dann sogar das 0:5 - wieder nach einem Freistoß aus großer Entfernung. „Heute hat sicher auch der Wind eine Rolle gespielt“, sagte TSG-Trainer Patrick Rohde. „Mich ärgert aber, dass nur der Gegner bei Standards solche Bedingungen ausnutzt. Und wir nicht.“

Autor: Heiner Wilms

Mehr zum Thema

Kommentieren