Der SC Wiedenbrück empfängt am Samstag (14 Uhr) Rot-Weiss Essen zum letzten Spiel des Jahres.

SC Wiedenbrück

Starker Wassey weckt Begehrlichkeiten

Krystian Wozniak
11. Dezember 2015, 13:54 Uhr

Der SC Wiedenbrück empfängt am Samstag (14 Uhr) Rot-Weiss Essen zum letzten Spiel des Jahres.

Die Ostwestfalen werden sich nur zu gerne an den Saisonstart der laufenden Serie erinnern, als sie am 1. August die Hafenstraße stürmten und RWE mit 3:0 besiegten. Im Nachhinein muss man sagen, dass die Wiedenbrücker schon zu Beginn der Saison die Essener Krise einleiteten. Fortan sollte es für Essen nicht laufen.

Auch wenn [person=2123]Massih Wassey[/person] im Stadion Essen nicht zu den Wiedenbrücker Torschützen gehörte, war er einer der stärksten im SCW-Trikot. Einen Treffer konnte der Kanadier, dessen Einsatz gegen Rot-Weiss aufgrund von Oberschenkelproblemen fraglich ist, auflegen. "Die Spiele gegen Essen machen immer Spaß. Da ist immer was los, dafür spielt man doch Fußball. So freuen wir uns auch auf Samstag. RWE ist ja nicht nur Tradition, sondern hat auch immer eine gute Mannschaft beisammen. Das wird ein interessantes Spiel", sagt der 28-Jährige. Wassey gehört mit seinen sieben Treffern in dieser Spielzeit neben Kamil Bednarski (acht Saisontore) zu den torgefährlichsten Wiedenbrückern. Aber der begnadete Techniker ist nicht nur als Torjäger wertvoll für Wiedenbrück. "Massih bringt eine hohe Qualität mit und kann auch den tödlichen Pass spielen", lobt Alfons Beckstedde.

Der in Münster geborene Sohn kanadischer Eltern ist nicht nur beim Wiedenbrücker Trainer hoch angesehen. Wassey spielt seine dritte Saison an der Rietberger Straße und gehört zu den Leistungsträgern. Da kommt es nicht von ungefähr, dass der schussstarke offensive Mittelfeldspieler mittlerweile auch das Interesse der Konkurrenz geweckt hat. Nach RS-Informationen sollen einige Dritt- und Viertligisten ihre Fühler nach dem Nordamerikaner ausgestreckt haben. "Man nimmt so etwas wahr, und das ist natürlich angenehm. Ich konzentriere mich aber voll auf den SC Wiedenbrück. Ich bin hier im dritten Jahr und fühle mich pudelwohl. Der Sommer 2016 ist noch weit weg", betont Wassey, dessen Vertrag in Wiedenbrück bis zum 30. Juni 2016 läuft.

Autor: Krystian Wozniak

Mehr zum Thema

Kommentieren