Beim 2:0-Sieg des BVB II über den SV Rödinghausen avancierte Michael Eberwein mit zwei Toren zum Matchwinner.

BVB II - Rödinghausen

"Seppl" Eberwein macht alles klar

Tobias Hinne-Schneider
17. Oktober 2015, 18:27 Uhr

Beim 2:0-Sieg des BVB II über den SV Rödinghausen avancierte Michael Eberwein mit zwei Toren zum Matchwinner.

[person=21053]Sören Siek[/person] wollte einen langen Ball spielen und traf dabei [person=2752]Moritz Leitner[/person] an der Hand. Der Schiedsrichter ließ weiterspielen und Dortmunds Mittelfeldakteur fand die Lücke, setzte [person=28982]Michael Eberwein[/person] in Szene, der sich die große Chance nicht entgehen ließ. Damit führten die Schwarz-Gelben in einer Partie, die bis dato kaum Torchancen hervorgebracht hatte. "Es ist für einen Stürmer nie leicht, wenn du im Spiel mehr mit dem Verteidigen beschäftigt bist", erklärte der Torjäger. Das er nicht viele Chancen benötigt, zeigte er nur wenige Minuten später als er einen Eckball zum vorentscheidenden 2:0 in die Maschen köpfte.

Der 19-Jährige ist angekommen, jetzt endlich auch auf dem Platz. Seine Saisontore vier und fünf sprechen für sich. Wohlgefühlt hat sich der ehemalige Spieler des FC Bayern München aber auch schon vorher: "Das hat überhaupt nicht lange gedauert. Die Jungs haben mich von Beginn an super aufgenommen." Es läuft mittlerweile bei der Mannschaft von David Wagner, gegen Rödinghausen gab es den dritten Sieg in Serie. Zuvor wurden bereits der SC Wiedenbrück und die Reserve des 1. FC Köln geschlagen.

Seit dem läuft es auch beim 1,93 Meter großen Stürmer. "Wir wollten tief stehen und über möglichst wenige Pässe zum Abschluss kommen", fasste Eberwein den Matchplan seines Trainers zusammen. Weil aber auch die Gäste aus Ostwestfalen sich mehr auf die Defensive konzentrierten, entwickelte sich ein für die Zuschauer langweiliges Spiel. Die beste Gelegenheit hatte noch [person=5780]Marvin Ducksch[/person] nach fünf Minuten, der schob den Ball nach einer starken Eberwein-Vorlage aus kurzer Distanz am Tor vorbei. Danach ließen beide Abwehrreihen kaum etwas zu, bis Eberwein in der 79. Minute den BVB in Führung brachte.

"Das war ein richtiges Kampfspiel, in dem wir eine super Mentalität gezeigt haben. Irgendwann wurden wir dann dafür belohnt, dass wir immer weiter gemacht haben", stellte Eberwein die Mannschaftsleistung in den Vordergrund. Neben dem Torschützen hatte auch der Trainer allen Grund zur Freude: "Mit der Leistung bin ich total zufrieden. In der zweiten Halbzeit haben wir zielstrebiger gespielt und als Moritz Leitner den Ball weitergeleitet hat, hat "Seppl" Eberwein super verwertet." Der Angreifer wird immer wichtiger, auch weil Tammo Harder weiterhin seiner Vorjahresform hinterherläuft. Gegen Rödinghausen hatte Wagner nicht einmal mehr einen Platz auf der Bank für den besten Torschützen der letzten Saison.

Autor: Tobias Hinne-Schneider

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren