Hansa Rostock hat im Gipfeltreffen der zweiten Fußball-Bundesliga ein unglaubliches Comeback geschafft.

4:4 beim KSC! Drei Rostocker Treffer in neun Minuten

20. November 2006, 22:14 Uhr

Hansa Rostock hat im Gipfeltreffen der zweiten Fußball-Bundesliga ein unglaubliches Comeback geschafft.

Hansa Rostock hat im Gipfeltreffen der zweiten Fußball-Bundesliga ein unglaubliches Comeback geschafft. Das Team von Trainer Frank Pagelsdorf machte nach einer über weite Strecken schwachen Leistung aus einem zwischenzeitlichen 1:4-Rückstand mit drei Toren innerhalb von neun Minuten noch ein fast sensationelles 4:4 (0:3) bei Spitzenreiter Karlsruher SC. Karlsruhe führte durch Edmond Kapllani (6.), Spielmacher Massimilian Porcello mit einem Freistoß-Treffer aus 35 m (16.), Bradley Carnell (28.) und Sebastian Freis (63.) bei einem Gegentreffer von Amir Shapourzadeh (54.) scheinbar uneinholbar mit 4:1. Doch Shapourzadeh (78.) mit seinem zweiten Treffer, Ex-Nationalspieler Christian Rahn (81.) und Djordjije Cetkovic (87. ) schafften noch das kleine Wunder.

Damit bleiben der KSC und Hansa mit jeweils 29 Punkten Erster und Zweiter der Tabelle und als einzige Mannschaften im deutschen Profifußball ungeschlagen. Die 27.000 Zuschauer im Wildparkstadion sahen eine Partie, in der die Gastgeber vor allem die erste Hälfte dominierten und zeigten, warum die Mannschaft den treffsichersten Sturm der Liga besitzt. Die Hansa bekam die Angreifer der Badener in der ersten Halbzeit nie in den Griff. Das Resultat war ein schon fast aussichtsloser 0:3-Rückstand nach nicht einmal einer halben Stunde. KSC-Präsident Hubert H. Raase war von der Vorstellung begeistert: `Ich bin fasziniert. So was habe ich noch nie gesehen.´ Nach dem Seitenwechsel hatten die Rostocker zunächst Glück, dass die Karlsruher ihren Auftritt nicht in ein Debakel verwandelten und zahlreiche Möglichkeiten ausließen. Nach dem ersten Hansa-Tor keimte zunächst kurz Hoffnung auf, die Freis aber zerstörte. Dann schlugen urplötzlich Shapourzadeh, Rahn und Cetkovic zu.

Autor:

Kommentieren