Der FC Carl Zeiss Jena ist weiterhin auf der Suche nach einem neuen Trainer. Dabei schien der Nachfolger von Lukas Kwasniok schon zweimal gefunden zu sein.

Carl Zeiss macht Rückzieher

Karsten Neitzel: "Für eine halbe Stunde war ich Jena-Trainer"

07. Oktober 2019, 13:44 Uhr

Foto: Thorsten Tillmann

Der FC Carl Zeiss Jena ist weiterhin auf der Suche nach einem neuen Trainer. Dabei schien der Nachfolger von Lukas Kwasniok schon zweimal gefunden zu sein.

Früh stand fest, dass sich das Schlusslicht der 3. Liga auf drei Kandidaten festgelegt hatte. Timo Rost (Spielvereinigung Bayreuth), Andreas Golombek (zuletzt Sportfreunde Lotte) und Karsten Neitzel (Rot-Weiss Essen) wurden zu Gesprächen eingeladen. Aus diesem Trio wollte Jena ursprünglich den neuen Trainer auswählen.

Schnell führte die Fährte zu Rost. Er galt als Wunschkandidat. Letztendlich sagte der Ex-Profi, der den Regionalliga-Bayern-Vertreter Bayreuth erfolgreich trainiert, ab. Wie die "Ostthüringer Zeitung" berichtet, hatten Rost und dessen Berater zu hohe finanzielle Forderungen gestellt. Zuletzt hatten auch die Gespräche wegen der Provisionsforderung des Rost-Beraters gestockt.

Neitzel traf sich mit Jena-Bossen in Belgien - Golombek wurde am Montag abgesagt

Nach der Rost-Absage galt Neitzel als Favorit auf den Trainerstuhl in Jena. Der gebürtige Dresdener hatte sich vor einigen Tagen mit den Jena-Bossen um Geschäftsführer Chris Förster, Präsident Klaus Berka und den belgischen Investor Roland Duchatelet in Belgien getroffen. "Die Gespräche verliefen sehr gut. Ich wusste aber auch, dass Timo Rost der Wunschkandidat ist. Nach dessen Absage habe ich mir aber schon Hoffnung auf den Job gemacht", berichtet der Ex-RWE-Trainer unserer Redaktion.

Und so kam es auch, wie es sich Neitzel erhoffte: Nach Jenas 1:3-Niederlage beim 1. FC Kaiserslautern, der zehnten Pleite im elften Saisonspiel, erhielt Neitzel am Samstagabend einen Anruf. "Chris Förster hatte erst meinen Berater angerufen und diesem erklärt, dass ich am Sonntag zur Vertragsunterschrift nach Jena kommen kann. Danach hatte ich mit Förster persönlich Kontakt und er sagte mir, dass Jena sich für mich entschieden hätte. Ich habe mich natürlich gefreut", erzählt Neitzel. Der ehemalige RWE-Trainer verrät: "Eine halbe Stunde später rief Förster nochmal an und sagte mir, dass etwas dazwischen gekommen sei und sich die Gremien nicht mehr einig seien. Das Thema war dann für mich erledigt. Am Ende war ich eben nur für eine halbe Stunde Jena-Trainer."

Neitzel ergänzt: "Der FC Carl Zeiss Jena ist für mich, unabhängig von der Liga-Zugehörigkeit, als traditionsreicher ostdeutscher Verein immer eine interessante Adresse. Ich hätte gerne für den Verein gearbeitet."

Nun ist Rico Schmitt im Gespräch

Golombek, der ebenfalls mit den Jena-Verantwortlichen ein Gespräch führte, wurde seitens des FC Carl Zeiss am Montag abgesagt. Aktuell gelten nach Informationen der "Ostthüringer Zeitung" Rico Schmitt (zuletzt VfR Aalen) und Ersan Parlatan (Berliner AK) als aussichtsreichste Kandidaten. Aber das waren Rost, Neitzel und Golombek ja auch schon...

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren

07.10.2019 - 20:21 - D.Ullmann

Auf Neitzel hatte ich damals große Hoffnungen gesetzt. Ließ sich auch alles gut an, in den ersten Spielen der letzten Saison. Das Neitzel aber keinen Arsch in der Hose hatte, hat man spätestens gemerkt, als er immer wieder Lucas eingesetzt hat, obwohl der keine Leistung gebracht hat, wohl auf Druck dessen Vater. Vielleicht hat ein Verantwortlicher von Jena da mal genauer recherchiert.

07.10.2019 - 18:12 - Brückenschänke

Klasse Artikel.

07.10.2019 - 18:02 - Vok

Telefonstreich?

07.10.2019 - 18:01 - Vok

Überall Profis!

07.10.2019 - 17:16 - wb.

"zusammen, intensiv,gegen den ball arbeiten und nach vorne irgendwie räume schaffen"...
hätte zu jena gepasst.genauso habe ich das spiel in k'lautern samstag (swr)gesehen...1-3.

07.10.2019 - 16:52 - Red1907

Das hast du gut beobachtet hadi! Denn die meisten nicht RWE'ler lesen kaum, sondern müllen jeden noch so unbedeutenden Artikel mit ihren sinnfreien Kommentaren zu...

07.10.2019 - 16:17 - hadi

Vielleicht las Jena hier die nicht wohlwollenden Kommentare! Aber wer liest schon RS außer RWE Fan‘s und ein paar wenige andere?

07.10.2019 - 15:26 - IchDankeSie1907

Wenn der junge Mann meint eine halbe Stunde Trainer bei Carl-Zeis-Jena Trainer gewesen zu sein ist das doch prima. Der steht doch bestimmt noch bei Rot-Weiss auf der Gehaltsliste? Und wenn dem so ist, dann brauch der RWE den netten Herrn Neitzel nicht mehr zu bezahlen.

07.10.2019 - 14:54 - Rwe190778

Die Gurke hätte ich auch nicht verpflichtet, seine Aussage er war eine halbe Stunde Trainer nach einem Anruf, nix war er ????