18.07.2017

RWE

Demandt-Elf besiegt Stadtrivalen ETB im Testspiel

Foto: Twitter/Rot-Weiss Essen

Rot-Weiss Essen besiegt den Stadtrivalen ETB Schwarz-Weiß in einem Testspiel am Uhlenkrug mit 3:1 (1:1), kassiert aber wieder einmal ein Standard-Gegentor.

Nach dem überraschenden 3:2-Sieg vor einer Woche gegen Champions-League-Teilnehmer Borussia Dortmund und dem Trainingslager am Niederrhein (in Goch) testete Rot-Weiss Essen wieder auf Essener Boden gegen Oberligist und Stadtrivale ETB Schwarz-Weiß.

RWE-Trainer Sven Demandt ließ dabei unter anderem Neuzugang Hervenogi Unzola auf der Linksverteidiger-Position spielen. Der zuletzt angeschlagene Timo Brauer war weiterhin zum Zuschauen verdammt, Roussel Ngankam saß zum ersten Mal nach seiner Verletzung wieder auf der Bank.

Das Spiel begann mit zehnminütiger Verspätung vor 1200 Zuschauern im Uhlenkrug-Stadion ausgeglichen und beide Mannschaften versuchten in den Anfangsminuten in der Defensive sicher zu stehen. Vor allem Oberligist ETB glänzte in den ersten 20 Minuten mit gesunder Härte im Zweikampfverhalten und einem hervorragenden Stellungsspiel. Die Mannschaft von Sven Demandt tat sich schwer vor das Tor der Wölpper-Elf zu gelangen.[infobox-right]
ETB: Seifried (46. Albri), Gülln(89. Kryeziu), Michalsky (46. G. Tomasello), Fechner, Voss (53. Canpolat), Kehrmann (87. Disci), Tsourakis 73. Peterburs), A. Tomasello (41. Erdogan), Walkenbach (46. Nguanguata), Yahkem (82. Amoako), Ellmann (61. Fakhro).
RWE: Heller, Unzola, Zeiger (46. Tomiak), Becker, Malura (46. Baier), Lucas, Meier (46. Urban), Pröger (46. Harenbrock), Remmo (46. Platzek), Cokkosan (46. Grund), Bednarski (56. Ngankam).
Tore: 1:0 Fechner (16.), 1:1 Voss (ET, 39.). 1:2 Tomiak (69.), 1:3 Baier (FE, 75.)
Zuschauer: 1200
[/infobox]

Der Außenseiter erzielte in der 17. Spielminute nach seiner ersten Ecke durch einen fulminanten Seitfallzieher von Neuzugang Robin Fechner das 1:0. Robin Heller war machtlos und der Plan von ETB-Coach Manfred Wölpper, gefährliche Nadelstiche zu setzen, ging früh auf.

Nachdem die Rot-Weissen durch Kamil Bednarski (23.) und Tolga Cokkosan (30.) zu zwei gefährlichen Abschlüssen kamen, verflachte die Partie in der zweiten Hälfte des ersten Durchgangs zunehmend. Als es bereits nach einer Pausenführung für Schwarz-Weiß roch, verlängerte ETB-Innenverteidiger Paul Voß einen Einwurf per Kopf viel zu lang zu Torhüter Ricardo Seifried, der dem Ball nur noch zum 1:1-Pausenstand hinterher sehen konnte. (43.)

Zum zweiten Durchgang wechselte Demandt gleich auf sechs Positionen. In der Kabine blieben Philipp Zeiger, Jan-Steffen Meier, Dennis Malura, Kai Pröger, Ismail Remmo und Cokkosan. Boris Tomiak, Kevin Grund, Marcel Platzek, Cedric Harenbrock, Robin Urban und Benjamin Baier kamen neu in die Partie.

Vom Anstoß weg erspielte sich RWE die Riesenchance durch Bednarski schnell in Führung zu gehen, doch der Angreifer verfehlte das Gehäuse nur um Zentimeter (46.) und auch ein indirekter Freistoß vom eingewechselten Baier konnte vom starken Fechner auf der Linie geklärt werden (52.).

Grund flankt, Tomiak trifft, RWE jubelt

RWE spielte sich im Laufe des zweiten Durchgangs in einer immer größer werdende Überlegenheit, verpasste es aber fortan wie schon in Halbzeit eins, sich weitere zwingende Gelegenheiten herauszuspielen. Doch wie so oft galt eine Fußballregel: Wenn es aus dem Spiel heraus nicht funktioniert, dann eben durch einen Standard. Grund brachte einen Freistoß aus halblinker Position scharf vor den Strafraum, Tomiak stieg am höchsten und verwandelte ins lange Eck (69.) - 2:1 RWE!

Rot-Weiss ließ Ball und Gegner nach der Führung nun deutlich besser laufen und konnte in der 75. Spielminute durch einen Foulelfmeter von Benjamin Baier auf 3:1 erhöhen. Vor allem der eingewechselte Platzek belebte das Offensivspiel der Rot-Weissen noch einmal, konnte aber selber keinen Treffer mehr verbuchen. So blieb es am Ende bei einem hart erkämpften 3:1-Testspiel-Sieg der Demandt-Elf, die am kommenden Samstag an der Raumerstraße in Essen (14 Uhr) auf den TSV Steinbach trifft - die Generalprobe vor dem Ligaauftakt am letzten Juli-Wochenende.

Autor:

Kommentieren

Mehr zum Thema