Uerdingens Abwehr ist der große Trumpf

08.12.2018

KFC

Uerdingens Abwehr ist der große Trumpf

Foto: firo

Besonders bei den ersten Drittligaspielen des KFC Uerdingen zeigte sich die Abwehr oft wacklig. Doch die Defensive hat sich deutlich gemacht. Die Krefelder kassierten nur ein Gegentor in den letzten vier Partien.


Mal abgesehen von dem „Drecksgegentor“, wie KFC-Vizekapitän Christopher Schorch es nach dem 2:1-Sieg gegen Hansa Rostock beschrieb, war die Uerdinger Abwehr über 90 Minuten erneut sehr stabil. „Die Rückwärtsbewegungen haben gestimmt. Die Abwehr hat es ganz ordentlich gemacht. Insgesamt war es ein richtiger Schritt nach vorne“, sagte Robert Müller, der den erkrankten Dominic Maroh ersetzte.


Sein Abwehrpartner Schorch, der neben Müller in der Innenverteidigung voranging, holte sich gegen Rostock seine fünfte Gelbe Karte ab. „Das war der einzige Negativpunkt. Aber man sieht, wenn die Mannschaft zusammen ist, dann ist hier einiges möglich. Ein dickes Kompliment ans gesamte Team“, freute sich Schorch, der erstmals auch als Assistgeber glänzte.

Insgesamt war es ein intensives Spiel bei schwierigen Bedingungen. „Die Platzverhältnisse waren katastrophal. Aber es war sehr emotional. Der Gegner hat uns viele Räume gelassen, das hat mich überrascht. Auch die taktischen Fouls waren clever, da fehlt uns im Gegensatz zu Uerdingen die Schnörkellosigkeit und Erfahrung“, resümierte der bediente Gästetrainer Pavel Dotchev.

[Widget Platzhalter]

KFC-Trainer lobt Einsatz seiner Defensive

Sein Trainerkollege Stefan Krämer war hocherfreut über den vierten Sieg in Folge: „Fußball kann manchmal komisch sein“, waren die ersten Worte des 51-Jährigen auf der anschließenden Pressekonferenz. „Vor dem 1:0 hätten wir durch die einzige Chance des Gegners eigentlich zurückliegen müssen. Dann können wir das 2:0 machen und kriegen durch einen unnötigen Konter das 1:1“, ärgerte sich Krämer zwischenzeitlich.

Nach einer ausführlichen Kabinenansprache stimmte der Einsatz dann wieder - offensiv wie defensiv. „Die Jungs haben die letzten Körner reingeschmissen und nach dem 2:1 eine wahre Abwehrschlacht hingelegt“, sagte der Trainer. Das Ziel des KFC Uerdingen, sich über Weihnachten eine gute Position im Aufstiegsrennen zu sichern, rückt näher. „Dann können wir entspannt Weihnachten feiern“, lachte der gut gelaunte KFC-Trainer. Am 17. Dezember steht beim SV Wehen Wiesbaden das nächste schwierige Auswärtsspiel an.

Autor: Fabian Kleintges-Topoll

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken