TuS Hordel sucht den Anschluss

05.10.2018

Westfalenliga

TuS Hordel sucht den Anschluss

Foto: FFS

Nach dem Derbysieg gegen Wiemelhausen herrscht bei der DJK?TuS Hordel gute Stimmung.

Die Kicker von der Kappskolonie haben sich drei Punkte von der Abstiegszone abgesetzt und wollen am Sonntag gegen den SV Horst-Emscher nachlegen (15?Uhr Hordeler Heide). „Der Sieg gegen die Concordia war brutal wichtig. Jetzt wollen wir unsere Heimbilanz aufbessern“, sagt David Zajas.


Am liebsten wäre dem Trainer, wenn seine Mannschaft mal eine Serie starten könnte. Bei einem Blick auf die weiteren Gegner im Oktober – Kirchhörde, Iserlohn und Hassel – wäre das durchaus möglich. Er schaut in der Tabelle vor allem nach oben: „Klar müssen wir uns von unten absetzen, aber wir dürfen auch den Anschluss an das Mittelfeld nicht verlieren.“ Denn der Anblick der Tabelle täuscht. Hordel steht zwar auf Platz acht, der Großteil der Teams davor hat aber noch ein Spiel weniger auf dem Konto. 

Um wieder richtig in die Spur zu kommen, müssen die Hordeler vor allem Konstanz in ihr Spiel bekommen. In dieser Saison gab es noch keine zwei Siege hintereinander, sogar selten zwei gute Halbzeiten in Folge. Auch gegen Wiemelhausen war die Leistung lange Zeit weit unter dem, was Hordel kann. „Das war fußballerisch nicht unser bestes Spiel, wir müssen konstanter werden“, fordert David Zajas, dessen Team weiterhin von Verletzungen geplagt wird. Auch diesmal fallen drei Stammspieler aus (Severich, Büscher, Helfer), hinter René Michen, Philipp Dragicevic und Peter Elbers steht ein Fragezeichen.

Mit Horst-Emscher kommt am Sonntag ein Aufsteiger, der mittlerweile voll in der Liga angekommen ist und sich auf Platz elf über dem Strich hält. „Das ist ein unangenehmer Gegner, denn für sie ist jedes Spiel ein Endspiel. Horst-Emscher ist ein Team, das über den Kampf kommt und das wir nicht auf die leichte Schulter nehmen dürfen“, sagt DJK-Manager Jörg Versen. „Aber es sollte auch unser Anspruch sein, die Punkte zu Hause zu behalten. Wir sollten mit breiter Brust auftreten, ohne hochnäsig zu sein.“ waz

Kommentieren

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken