Der 1. FC Köln kann sich auf die Suche nach einem Ersatz für Jhon Corodoba machen. Der Stürmer will weg und verzichtete bereits auf das Erstrunden-Pokalspiel aus Angst vor einer Verletzung.

Bundesliga

Toptorjäger Jhon Cordoba steht beim 1. FC Köln vor dem Absprung

13. September 2020, 10:52 Uhr
Kölns Torjäger Jhon Cordoba will weg. Foto: firo

Kölns Torjäger Jhon Cordoba will weg. Foto: firo

Der 1. FC Köln kann sich auf die Suche nach einem Ersatz für Jhon Corodoba machen. Der Stürmer will weg und verzichtete bereits auf das Erstrunden-Pokalspiel aus Angst vor einer Verletzung.

Der Pflichtsieg in der ersten Pokalrunde gegen die VSG Altglienicke wurde schnell zur Nebensache, der fast schon sichere Abgang von Torjäger Jhon Cordoba dämpfte die Stimmung beim 1. FC Köln merklich. „Das ist relativ dünn, was wir in der Offensive haben“, monierte Trainer Gisdol nach dem 6:0 (3:0) gegen den überforderten Nordost-Regionalligisten : „Da muss noch ein bisschen was passieren.“


Denn Cordoba, der mit Abstand torgefährlichste Angreifer des FC, wird den Klub höchstwahrscheinlich verlassen. Ein Wechsel zu Hertha BSC steht im Raum - und damit dieser Transfer nicht mehr platzt, legte Cordoba seinem Noch-Trainer Gisdol einen Wunsch ans Herz: Im Pokalspiel gegen Altglienicke wollte er nicht spielen, um keine Verletzung zu riskieren.

Wunschspieler positiv auf Corona getestet

Es passt ins Bild, das der FC in den vergangenen Wochen abgibt. Der Transfer von Angreifer Streli Mamba vom SC Paderborn platzte kurz vor Vertragsunterschrift, weil beim Medizincheck eine Verletzung festgestellt wurde. Der griechische Nationalspieler Dimitrios Limnios, mit dem sich der FC einig ist, kann momentan nicht nach Deutschland reisen - weil er positiv auf das Coronavirus getestet wurde.


Stürmer Anthony Modeste verpasste verletzt die Vorbereitung, Simon Terodde wechselte ablösefrei zum Zweitligisten Hamburger SV, die Außenspieler Ismail Jakobs und Florian Kainz fehlen verletzt - und jetzt ist auch Cordoba, der in der Vorsaison mit 13 Bundesliga-Treffern maßgeblichen Anteil am Klassenerhalt hatte, so gut wie weg.

Dass Gisdol den wechselwilligen Kolumbianer nach dem Abpfiff lange in den Arm nahm, wollte der Coach nicht als Zeichen des Abschieds interpretieren. Dennoch sieht alles danach aus, als würde der 2017 von Mainz 05 verpflichtete Stürmer gehen. Die Verhandlungen über eine Vertragsverlängerung in Köln über den 30. Juni 2021 hinaus stocken seit Wochen, angeblich will der Klub nicht auf die Forderungen des 27-Jährigen eingehen.

Bochum-Torjäger könnte Ersatz werden

Als möglicher Eins-zu-Eins-Ersatz für den Kolumbianer werden Union Berlins Sebastian Andersson, Bochums Silvere Ganvoula und Robert Glatzel von Cardiff City gehandelt. In den Cordoba-Deal mit der Hertha könnte auch Spielmacher Ondrej Duda als Tauschware mit einfließen, für den Flügel sollen Nürnbergs Robin Hack oder Limnios kommen.


Bedarf ist schließlich reichlich, das untermauerte trotz des klaren Ergebnisses auch das Pokalspiel gegen Altglienicke. Kapitän Jonas Hector per Foulelfmeter (17.), Elvis Rexhbecaj (36./63.), Rafael Czichos (43.), Salih Özcan (68.) und Dominick Drexler (86.) trafen. sid

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren