Im Auswärtsspiel bei Greuther Fürth hatte der VfL Bochum Gelegenheit, den positiven Trend der letzten Wochen fortzusetzen. Das gelang dem Zweitligisten bei der 1:3-Niederlage (0:1) aber nicht. Die Brennpunkte. 

VfL-Brennpunkte

Später Schock und Abwehr-Patzer - Pleite für VfL Bochum

07. Dezember 2019, 14:50 Uhr

Foto: dpa

Im Auswärtsspiel bei Greuther Fürth hatte der VfL Bochum Gelegenheit, den positiven Trend der letzten Wochen fortzusetzen. Das gelang dem Zweitligisten bei der 1:3-Niederlage (0:1) aber nicht. Die Brennpunkte. 

Ausgangslage: Mit dem Rückenwind aus dem 2:0-Heimsieg gegen Aue und nur einer Niederlage aus den vergangenen zehn Partien reiste der VfL ins Frankenland. Weil allerdings auch sechs Remis dabei waren, zeigte sich der Aufwärtstrend in der Tabelle nur bedingt. Platz 14 lautete der Status Quo vor der Begegnung. Mit einem Sieg hätten die Bochumer an Fürth, das zwei Punkte über den Gästen auf Rang elf stand, vorbei ins Mittelfeld vorrücken können. 

Dauerbrenner fehlt: Noch keine einzige Minute hatte Kapitän Anthony Losilla im Saisonverlauf verpasst. Am Samstag musste er erstmals zuschauen - allerdings nicht freiwillig, sondern weil der Franzose in der Vorwoche seine fünfte Gelbe Karte gesehen hatte. Für ihn rückte U21-Nationalspieler Vitaly Janelt in die Startelf, auf weitere Wechsel verzichtete Trainer Thomas Reis. Die Kapitänsbinde trug Torhüter Manuel Riemann. 

Doppelpatzer: Der Schlussmann stand gleich mal im Fokus - jedoch auf unglückliche Art und Weise. Genauso wie der junge Innenverteidiger Armel Bella-Kotchap machte er keine gute Figur beim 0:1 durch Fürths Branimir Hrgota (17.). Erst spielte Bella-Kotchap einen fahrigen Fehlpass in der Nähe des eigenen Strafraums, anschließend konnte Riemann eine eigentlich harmlose Hereingabe nicht festhalten. Er legte Hrgota die Kugel genau vor die Füße, der Riemann noch einmal anschoss bevor der Ball den Weg ins Tor fand. 

Lebensversicherung: Dreimal blieb Silvere Ganvoula zuletzt torlos. Von einer Krise zu sprechen, wäre freilich übertrieben, aber dennoch war es der Saison-Negativrekord für den Angreifer, der dem Reis-Team mit seinen acht Saisontreffern zuvor schon so manchen Punkt gerettet hatte. Gegen Fürth schlug Bochums Lebensversicherung wieder zu (70.). Nach einem katastrophalen Flugball durch die eigene Hälfte der Greuther eroberte der VfL den Ball. Danny Blum servierte für den mitgelaufenen Kongolesen, der sich nicht bitten ließ und gefühlsarm abschloss. 

Später Schock: Erneut schienen die Bochumer ihrem Ruf als Remis-Könige gerecht zu werden. Doch drei Minuten vor Spielende gab es die eiskalte Dusche für den VfL. Diesmal offenbarten beiden Außenverteidiger große Probleme. Danilo Soares vertendelte den Ball auf der linken Seite, sein Pendant Cristian Gamboa ließ Hrgota am zweiten Pfosten unbewacht. Obendrein fälschte der Costa Ricaner den Abschluss seines Gegenspielers unglücklich ab. Jamie Leweling (90.+3) traf in der Nachspielzeit zum Endstand. 

Konsequenz: Durch die Pleite verpasste es der VfL, für ein wenig Besinnlichkeit in der Weihnachtszeit und einen Befreiungsschlag im Abstiegskampf zu sorgen. Stattdessen könnte der Revierklub im Laufe des Spieltages noch auf den Relegationsrang abstürzen. Chance auf Rehabilitierung bietet sich am kommenden Freitag im Heimspiel gegen Hannover 96 (18.30 Uhr). 

[Widget Platzhalter]

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren

11.12.2019 - 05:43 - Christoph2803

Liebe VfL Verantvortichen,ich habe mal eine Frage???
Was hätte man dieses Jahr bei VfL Bochum den geschaft??,
Anfang der Saison paar mäßige Transfers
Wo sind die Investoren und Sponsoren die man nach der Ausgliederung Höllen wollte???
Das heißt der Herr Kenzig ganzes Jahr Geld bekommen hat nichts aber auf die Kette gebracht hat?
Oder sehe ich das falsch???

08.12.2019 - 14:04 - Idefix a.D.

Meine liebe Redaktion, das 0:1 resultierte aus einer Fehlerkette - Anfang bei Riemann mit einem katastrophalen Flugball auf Soares, der den Ball im Nachhinein lieber in`s Aus fliegen hätte lassen sollen und seinem TW mal ein paar gut gemeinte Ratschläge in Sachen "Anspiel" hätte zurufen sollen, stattdessen köpft er irgendwie den Ball nach hinten auf Bella Kotchap, der dann sicherlich den Ball unglücklich trifft (wurde aber schon vom Gegenspieler angelaufen) und so den Ball den Fürthern maßgerecht serviert. Die dann aber harmlose Hereingabe hätte Riemann einfach mal festhalten sollen (ZUPACKEN, JUNGE!)! Es war ein gebrauchter Tag - die Bochumer spielten "trainingshaft" ihren Stiefel runter und vergaben gegen die schwächste Mannschaft der letzten Wochen eine riesen Chance! Auch weil da ein Trainer draußen offensichtlich nicht alles richtig gedeutet hat. Pantolic und Lee hätten ab der 60 Minute runter gemusst, um neue Impulse zu setzen. Nichts gegen die beiden - aber Pantolic scheitert an sich selbst (zumindest z. Zt.) und Lee hat zwar gelegentlich gute Ideen - leider aber keinen Torinstinkt! Somit ist der VfL sehr einfach auszurechnen und zu bespielen. Dennoch glaube ich weiterhin an die Qualität im Kader - die Truppe um/mit T. Reis sollte diese Qualität mal einige Spiele am Stück abrufen - zweimal in diesem Jahr ist aber jetzt auf jeden Fall Pflicht!

Euch allen dennoch einen schönen 2ten Adevent!