Der nächste Amateurverein wird sein Heimspiel im DFB-Pokal nicht zuhause austragen. Diesmal der Gegner des FC Schalke 04. 

S04

Schweinfurt gibt Heimrecht im DFB-Pokal an Schalke ab

07. September 2020, 12:11 Uhr
Schalke tritt im DFB-Pokal gegen Schweinfurt in Gelsenkirchen an (Foto: firo).

Schalke tritt im DFB-Pokal gegen Schweinfurt in Gelsenkirchen an (Foto: firo).

Der nächste Amateurverein wird sein Heimspiel im DFB-Pokal nicht zuhause austragen. Diesmal der Gegner des FC Schalke 04. 

Das DFB-Pokalspiel des FC Schalke 04 gegen den bayerischen Fußball-Regionalligisten 1. FC Schweinfurt 05 wird in Gelsenkirchen ausgetragen. Schweinfurts Geschäftsführer Markus Wolf bestätigte am Montag auf dpa-Anfrage, dass die Unterfranken ihr Heimrecht an den Bundesliga-Club abgeben. Wegen der Anti-Corona-Maßnahmen in Bayern hätte die Erstrundenpartie am kommenden Sonntag (15.30 Uhr) in Schweinfurt ohne Zuschauer stattfinden müssen.

Allerdings wären im Revier laut der noch bis zum 15. September in NRW gültigen Corona-Schutzverordnung auch nur maximal 300 Zuschauer möglich. Schalke mochte sich am Montag über das Prozedere - etwa einer möglichen Ticketverteilung - für die die Erstrunden-Partie noch nicht äußern.

Zuvor hatten bereits andere unterklassige Vereine ihr Heimrecht abgegeben, etwa der 1. FC Düren, der auf den FC Bayern trifft und in der auf 15. Oktober verlegten Partie nun in München gastiert. Finanziell sind Geisterspiele für die gastgebenden Teams derzeit ein Verlustgeschäft, das vor allem Amateurclubs oft hart trifft. dpa

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

08.09.2020 - 09:45 - Amroth

Solange die Vorgabe des Landes NRW gilt das maximal 300 Leute erlaubt sind bringt einem leider auch das beste Hygienekonzept nichts.
Die 300 Zuschauer wären auch in der Kampfbahn erlaubt.
In der Bundesliga wäre es denke ich nur schwer möglich, da man u. a. die fest installierten Kameras für den Video-Schiri braucht die in der Kampfbahn natürlich nicht vorhanden sind. Im DFB-Pokal braucht man den Video-Schiri aber nicht (zumindest in den ersten Runden).
Ich finde die Idee jedenfalls auch sehr interessant.
Würde sonst irgendwas dagegen sprechen das Spiel in der Kampfbahn stattfinden zu lassen, fällt jemandem was dazu ein?

08.09.2020 - 00:00 - Alles für Schalke

@Germare: Das begrenzte Kontingent ist ja auch immer an die Gegebenheiten angepasst. Ein angemessenes Hygienekonzept ist da sicherlich schwieriger umzusetzen, als in der weiträumigen Arena, auch mit einer anderen Parkplatzsituation und anderen Zu- und Abfahrtsregelungen..

Abgesehen davon finde ich Deine Idee aber traumhaft. Das hätte was und da wäre ich bereit auch einen höheren Preis zu zahlen, um in den Genuss eines Spieles zu kommen.

Glückauf!

07.09.2020 - 18:24 - Gemare

Ich schlage vor das in Coronazeiten Schalke seine Heimspiele mit begrenzten Zuschauern in der Glück auf Kampfbahn bestreitet !!
Mit wenigen Zuschauern kommt da noch mehr STIMMUNG ! auf als in der Arena.
Meine ich ernst !!

07.09.2020 - 17:35 - Schalker1965

"Finanziell sind Geisterspiele für die gastgebenden Teams derzeit ein Verlustgeschäft, das vor allem Amateurclubs oft hart trifft."

Mit Verlustgeschäften kennt sich unser FC Schalke ja ganz gut aus. Auf eines mehr oder weniger dürfte es wohl nicht mehr ankommen. Glück auf!