Donis Avdijaj stand sich bei Schalke 04 oft selbst im Weg. Bei Trabzonspor sollte es besser werden. Doch auch in der Türkei läuft es nicht.

Donis Avdijaj

Schalke: Ex-Stürmer spielt auch in der Türkei keine Rolle

Denis de Haas
30. Dezember 2019, 14:57 Uhr

Foto: firo

Donis Avdijaj stand sich bei Schalke 04 oft selbst im Weg. Bei Trabzonspor sollte es besser werden. Doch auch in der Türkei läuft es nicht.

Es sollte alles besser werden für Donis Avdijaj. Drei Monate war der ehemalige Profi des FC Schalke 04 vereinslos. Im Juni 2019 zeigte er sich dann stolz mit dem Trikot seines neuen Arbeitgebers.

Acht Kurzeinsätze in der Süper Lig

Zuletzt bekam der 23-Jährige aber immer selten die Gelegenheit, sich zu beweisen. In den vergangen sieben Ligaspielen kam Avdijaj nur auf vier mickrige Einsatzminuten. Seine Bilanz in der Süper Lig lautet: acht Einsätze, darunter war keiner über die volle Distanz. 238 Spielminuten deuten darauf, dass er nur eine Nebenrolle spielt. Am 28. Dezember gewann Trabzonspor mit 6:2 gegen Kayserispor. Der Ex-Schalker saß 90 Minuten draußen.

Immerhin gelang Avdijaj in dieser Saison schon ein Treffer. Außerdem kam er in allen Europa-League-Partien zum Einsatz, die das Team von der Schwarzmeerküste absolvierte. In diesem Wettbewerb holte Trabzonspor aber nur einen Punkt.

Von Schalke nach Graz und Kerkrade verliehen

Für Avdijaj zahlte sich der Wechsel in die Türkei also noch nicht aus. Das einstige Mega-Talent des FC Schalke 04 ist in seinem noch jungen Alter schon weit herumgekommen. Die Königsblauen liehen Avdijaj einst zu Sturm Graz und Roda Kerkrade aus. Später verkauften sie den Nationalspieler des Kosovos, der aktuell aber nicht für sein Land spielt. an Willem II Tilburg.

Dort war der quirlige Angreifer in 19 Pflichtspielen an 15 Toren direkt beteiligt. Im März 2019 löste der Klub den Vertrag mit Avdijaj aus - dem Spieler wurde mangelnde Fitness vorgeworfen.

Ausstiegsklausel über 49 Millionen Euro

Bei Schalke sorgte Avdijaj einst in der Jugend für Aufsehen, als er in einer Saison in der U17-Bundesliga in 25 Ligaspielen 44 Tore erzielte. Ab 2014 gehörte er zum Profikader der Königsblauen, die Ausstiegsklausel in seinem Vertrag betrug 49 Millionen Euro.

Doch auf Schalke konnte sich der Offensivmann auch aufgrund verschiedener Eskapaden nie richtig durchsetzen.

Mehr zum Thema

Kommentieren

31.12.2019 - 10:39 - TSG 1899

Der scheitert an seinem eigenen Charakter und an seinem Umfeld, und das völlig zu Recht!

30.12.2019 - 18:35 - Tief_im_Westen

Dieser Kommentar wurde entfernt.

30.12.2019 - 18:28 - Lion1986

Noch ein "Weltklasse" wie Max Meyer. Wer in den jungen Jahren so verhätschelt wird, darf sich nicht wundern. Mit 18 Jahren eine dicken Benz zu Schrott gefahren.

30.12.2019 - 16:17 - Nicole1991

Sehr, sehr schade. Eigentlich hat er so viel Talent. Vielleicht einfach etwas zu sehr abgehoben. Hoffentlich bekommt er nochmal die Kurve.