Am Sonntag (15:30 Uhr) trifft der FC Schalke 04 nicht nur auf den FC Augsburg, sondern auch auf einen alten Bekannten: Daniel Caligiuri. Der Offensivspieler fehlt S04 an allen Ecken und Enden.

Bundesliga

Schalke: Der Caligiuri-Fehler

Damian Ozako
10. April 2021, 13:41 Uhr
Foto: dpa

Foto: dpa

Am Sonntag (15:30 Uhr) trifft der FC Schalke 04 nicht nur auf den FC Augsburg, sondern auch auf einen alten Bekannten: Daniel Caligiuri. Der Offensivspieler fehlt S04 an allen Ecken und Enden.

Nach dreieinhalb Jahren auf Schalke hat Daniel Caligiuri den Königsblauen nach dem Ende der vergangen Saison den Rücken gekehrt und sich dem FC Augsburg angeschlossen. In der Vergangenheit hat sich der 33-Jährige noch öfters zum Ex-Klub geäußert. "Ich hatte eine super Zeit auf Schalke und habe mich dort immer sehr wohlgefühlt", erklärte er im Dezember gegenüber "Spox". Aufgrund der Coronakrise wurde die Zusammenarbeit nicht verlängert, erklärte er: "Das war kompliziert, abgelehnt habe ich aber nichts. Ich hatte ein Vertragsangebot von Schalke vorliegen, die Gespräche wurden aber wegen Corona abgebrochen und auf Eis gelegt. Anschließend kam nichts mehr zu Stande."

Schalke: fragwürdige Personalentscheidungen

In Anbetracht der finanziellen Situation auf Schalke durchaus verständlich, aber blickt man auf die anderen Personalentscheidungen der Knappen, wird man das Gefühl nicht los, dass die Verantwortlichen die sportliche Bedeutung Caligiuris unterschätzten. So wurde der Vertrag von Benjamin Stambouli im vergangenen Sommer bis 2023 verlängert. Der Franzose ist neben dem Platz und in der Kabine sicherlich wichtig für den Klub, lässt auf dem Rasen allerdings schon länger seine sportlichen Qualitäten vermissen. 

Bastian Oczipka verlängerte Anfang des Jahres 2020 ebenfalls bis 2023. So wie auch der Rest des Teams spielte er zu dem Zeitpunkt eine gute Saison, aber die Lobeshymnen, die der ehemalige Sportvorstand Jochen Schneider für ihn auspackte, sind in Retroperspektive beinahe unfreiwillig komisch. Er bezeichnete Oczipka als "Eckpfeiler unserer Mannschaft" und "verlässliche Größe auf der linken Seite". Seit diesen Sätzen gewann Schalke bis heute nur noch ein Ligaspiel und steht vor dem Abstieg in die 2. Bundesliga. Daran ist Oczipka nicht alleine schuld, aber seine Erstliga-Tauglichkeit konnte er seitdem, wie so viele S04-Spieler, nur selten unter Beweis stellen.

Caligiuris Qualitäten wurden nicht ersetzt

Diese sportliche Wertschätzung bekam Caligiuri nicht. Hat Schalke am falschen Ende gespart? Stambouli und Oczipka sportlich zu ersetzen, wäre wohl deutlich einfacher gewesen, als es bei Caligiuri der Fall war. Das Geld hätte nachweislich besser investiert werden können. 


S04 geht die offensive Durchschlagskraft komplett abhanden. Der 33-Jährige hätte mit seiner Erfahrung gutgetan. Seine gefährlichen Standards fehlen Schalke ebenfalls. Im Hinspiel (2:2) war es ein Caligiuri-Freistoß, den Suat Serdar zum 0:1 aus S04-Sicht ins eigene Tor köpfte.

Im Winter musste Schneider auf dem Transfermarkt nachkorrigieren und hat u. a. William vom VfL Wolfsburg ausgeliehen. Seine Leistungen kommen nicht einmal ansatzweise an die Auftritte von Caligiuri ran. S04 hat personaltechnisch in den letzten Monaten zu oft daneben gelegen. So auch im Fall des Deutsch-Italieners. 

Glück in Augsburg gefunden

"Natürlich tut mir das weh, wenn ich sehe, was auf Schalke gerade los ist", teilte Caligiuri vor dem Duell in der Hinrunde gegenüber "Sport1" mit und erklärte weiter: "Ich habe für Schalke immer 100 Prozent gegeben, aber ich bin nicht mehr da und habe auch eine ganz andere Situation, weil es bei uns ganz gut läuft." 

Das gilt auch nun vor dem Duell in der Rückrunde. Während Schalke mit mageren zehn Punkten abgeschlagen Tabellenletzter ist, hat Augsburg aktuell sieben Punkte Vorsprung auf den Relegationsrang. Caligiuri hat in der Bundesliga je fünf Tore und Vorlagen auf dem Konto. Torgefährlichkeit, die Schalke auch gut gebrauchen könnte. Aber hinterher weiß man es immer besser. 

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

12.04.2021 - 10:21 - easybyter

Was hat Caligiuri am Sonntag denn Großes vollbracht? Glaubt jemand ernsthaft, er hätte die Misere entscheidend beeinflussen können?

11.04.2021 - 11:52 - S04Charly

Ich war auch erbost darüber das die anfeuerungsrufe von Benjamin wertvoller gesehen wurde als die Verlängerung von Cali....Es hieß ja das der neue Vertrag vor corona ausgehandelt war.... Der war anscheinend wieder sooooo wohlwollend das das nicht mehr durchführbar schien. Das neue Angebot hat dann entweder in Summe Gehalt plus HANDGELD von Augsburg nicht gepasst oder das Management hat sich nicht soooo weit drücken lassen wollen um sich nicht zu outen das es so oder sooo billig noch akzeptabel ist..... um daraus abzuleiten wäre wieviel Spanne bei dieser Branche drinnen ist.....
Muss man vielleicht zwei mal lesen...
Sorry Glück Aus

11.04.2021 - 11:49 - easybyter

Es sei noch daran erinnert, dass die Negativserie von Schalke bereits in der zweiten Hälfte der letzten Spielzeit begann. Da holten die Jungs mit Caligiuri 9 Punkte in 16 Spielen. Man darf daher bezweifeln, dass er viel an dieser Misere gändert hätte. Die Wurzeln liegen da viel tiefer, da bin ich ganz sicher.

11.04.2021 - 10:37 - easybyter

Hier schreibt ein kluger Mann, der im Nachhinein natürlich genau weiß, was man damals hätte tun müssen. Natürlich war und ist Caligiuri ein wertvoller Spieler aber wir kennen weder das Angebot, das Schalke ihm gemacht hat noch was Augsburg angeboten hat. NIemand hätte jedoch annehmen können, dass Schalke mit dem vorhandenen Kader so schlecht abschneidet wie es dann gekommen ist. Jetzt gilt es, nach vorn zu schauen und einen robusten Kader für die 2. Liga zusammen zu stellen. Leider ist es zur Zeit schwierig Ablösesummen zu generieren, da viele Klubs durch Corona sehr klamm sind.

10.04.2021 - 18:46 - E.W.

>> Stambouli und Oczipka sportlich zu ersetzen, wäre wohl deutlich einfacher gewesen,
als es bei Caligiuri der Fall war. <<<
Ach so, so etwas geht alles ganz einfach. LOL. LOL. LOL.

>>Das Geld hätte nachweislich besser investiert werden können. <<

Welches Geld denn? LOL. Das eingesparte Geld "investieren", lol das geht gar nicht.
Damalig wurden die ersten Verhandlungen über freiwilligen Gehaltsverzicht geführt.

Oder mit dem Geld der Retter? LOL. LOL. Ja das wäre etwas gewesen.
Caliguri halten und stattdessen Stambouli abgeben: hiesse im Fussball erstmal gar nichts!
Und wie kann man so etwas rückwärts "nachweisen"? Geht gar nicht.
-
Man muss im Fussball immer die doppelte Mannschaft vorhalten, jede Position doppelt,
... und trotzdem wird nicht jeder Meister,
und trotzdem steigen Mannschaften ab
und das immer wieder, immer wieder ! schrecklich.
Ganz schrecklich, diese andauernden Fehlentscheidungen ... :-)

10.04.2021 - 17:44 - George04

@Gemare.....
Baumgardt wäre durch seine Ausstrahlung bestimmt einer für 04,
aber ich denke,das Thema ist genauso durch, wie die Story von Rangnick.
Gib dem Grammotzis doch eine faire Chance,zumal der Weg mit jungen
Spielern doch absolut richtig ist und den geht er ja schon.
Diese Saison ist kaputt,kein Trainer der Welt hätte jetzt noch was retten können,
es sind die meisten Spieler,die es verbockt haben,inkl. der Verletzungen,was aber
nicht als die eine Ausrede gelten darf.

10.04.2021 - 17:39 - George04

Sehe ich genauso wie It´s man +Gemare.....
Das viele Spieler vor 04 besser waren oder danach ist ja schon
fast die Regel.Leider.......Es liegt viel im Argen,es ist das Ergebnis
der letzten 2-3 Jahre.Ob nun Caligiuri der Antreiber geworden wäre...
wer weiß.......aber müssig jetzt darüber nachzudenken.......ist alles Vergangenheit,
wichtig ist die Zukunft,die geschickt und clever geplannt werden muss,
in allen Bereichen!!!!

10.04.2021 - 17:09 - It's man

Der Abgang von Caligiuri fühlte sich schon damals verkehrt an. In einem disfunktionalen Gefüge konnte er immerhin noch Akzente setzen. Aber, das ist Schnee von gestern, und die Zukunft hätte er ebensowenig dargestellt wie Stambouli oder Oczipka.

10.04.2021 - 14:28 - Gemare

Ich finde es mittlerweile müssig darüber zu spekulieren ob es ein Fehler war den oder den Spieler zu verkaufen!
Wie viele Spiele hat Caligiuri letzte Saison bei Schalke gemacht?? Hat er diese Katastrophe von Rückrunde mitgespielt??
Hat er das verhindern können? NEIN. !! Er war schlecht wie alle! Eigendlich hätten ALLE verkauft werden müssen! Caligiuri ist mit Sicherheit ein guter Fussballer! Wie viele andere auch die jetzt noch bei Schalke dem Ball nachlaufen! Aber er hatte das Pech in einer Manschaft zu spielen die nicht zusammen passt,und die vollkommen falsch zusammen gestellt wurde.Ich wette darauf ,das in der nächsten Saison, Spieler ,die jetzt noch bei uns sind,woanders gross aufspielen werden!
So eine Truppe hätte ein Rudi Assauer NIE zusammen gestellt, und ER hätte zugesehen das ein Trainer wie Baumgart nach Schalke gekommen wäre. Bitte Schalke! versucht wenigstens DEN zu bekommen!!!