10.10.2018

Pokal

Krimi in Baumberg! KFC zittert sich weiter

Foto: Getty

Beim Uerdinger Auftritt im Achtelfinale des RevierSport-Niederrheinpokals bei den Sportfreunden Baumberg erinnerte vieles an die Zweitrundenpartie in Süchteln. Die Krefelder mussten erneut in die Verlängerung. Am Ende hieß es 3:2 n.V. (1:1, 2:2).

An das Spiel beim Landesligisten ASV Süchteln denkt wohl kein Fan des KFC gerne zurück. Stefan Krämers B-Elf schrammte vor gut einem Monat nur knapp an einer Blamage vorbei (2:1 n.V.). Die Aufgabe beim Oberligazweiten sollte nicht leichter werden. Uerdingen war gewarnt und kämpfte nicht nur um den Einzug ins Viertelfinale, sondern auch gegen einen grippalen Virus. Gleich sieben Spieler fielen krankheitsbedingt aus, darunter unter anderem Kevin Großkreutz und Stefan Aigner. 

Eine B-Elf bot der personell geplagte Krämer am Mittwochabend dieses Mal nicht auf, doch die Leistung der Krefelder war ähnlich enttäuschend wie vor einem Monat in Viersen. Wieder entging Uerdingen einer Blamage im Landespokal nur knapp. Dabei ließ der KFC-Trainer am Dienstag extra noch auf Kunstrasen trainieren, um sich an den ungewohnten Untergrund auf der Bezirkssportanlage an der Europaallee in Monheim zu gewöhnen, was durchaus zeigte, welch hohe Bedeutung Krämer dem Pokal beimisst.

Baumbergs Kosi Saka ärgert seinen Ex-Klub

Zunächst waren es aber die Hausherren, die mutiger ins Spiel starteten. Nach 14 Minuten fiel dann das von allen erwartete frühe 1:0 durch Dominic Maroh, dachten zumindest die geschätzt knapp 400 anwesenden Zuschauer. Doch der Innenverteidiger stand wohl knapp im Abseits. Stattdessen war es ausgerechnet der Ex-Uerdinger Kosi Saka, der den Underdog nach 26 Minuten in Führung köpfte. Bei der Freistoßhereingabe von Robin Hömig sah KFC-Keeper Robin Benz, der erneut den verletzten Vollath ersetzte, wieder einmal nicht gut aus. Nur vier Minuten später konnte Maximilian Beister seine Torflaute beenden und den Rückstand schnell korrigieren (30.).

Uerdingen wirkte nach dem Ausgleich zwar griffiger, doch die Gastgeber nahmen ihre Rolle als Underdog an und mischten weiter gut mit. Direkt nach Wiederanpfiff erzielte Robin Hömig das 2:1 für den Oberligisten (48.). Ein Schock, von dem sich die Profis des KFC lange nicht erholen konnten. Bis zur 73. Minute, als Connor Krempicki per Traumtor zum schmeichelhaften 2:2 traf. Uerdingen drängte auf die schnelle Entscheidung nach 90 Minuten, doch es ging erneut in die Verlängerung.

Die dominierte weitestgehend der KFC. Doch es dauerte bis zur 117. Minute, ehe Christopher Schorch in Manier eines Mittelstürmers den am Ende knappen 3:2-Sieg besiegelte. Die Baumberger treffen nach einem aufopferungsvollen Pokalfight am Samstag im Oberliga-Derby auf den 1. FC Monheim, während Uerdingen nach der Länderspielpause nach Kaiserslautern reist. 


Autor: Fabian Kleintges-Topoll

Kommentieren

11.10.2018 - 16:09 - magic75

Das ist kein "Geschiss", sondern genau der Wettbeweb, und das ist gut so! Baumberg hat gestern alles reingehauen - ich war dort, und man konnte phasenweise keinen (so) großen Klassenunterschied erkennen. Nach hinten heraus dann schon, da machte sich halt die stärkere Physis/Fitness des KFC bemerkbar. Aber wir hätten uns nicht beklagen dürfen, wenn wir nach dem 1:2 auch noch das 1:3 kassiert hätten, und dann wäre es erst noch richtig spannend geworden. (Und das war es ja auch so schon hinreichend. ;-) ) Feine Tore von Krempicki und Schorch, starke Leistung der Baumberger, engagierte Leistung aber auch unserer Jungs und von daher wohl kein Vergleich zu dem Süchteln-Spiel. Respekt an Baumberg - und alles Gute dem veletzten Spieler! Das sah ja nicht so gut aus mit der Kopfverletzung. Gehirnerschütterung?! Weiß man schon mehr?! Gute Besserung jedenfalls!

11.10.2018 - 14:06 - Bacardicola

Baumbergs Trainer hat ja vorher gesagt, man sei fußballerisch nicht so weit weg. Und das Ergebnis spiegelt es ja wieder. Das ist auch das schöne im Pokal, das unterklassige Mannschaften die Geschichte immerwieder eng gestalten können. Jetzt muss man nur noch dahin kommen (und da ist Unterstützung vom Verband gefragt) das kleine Vereine nicht mehr ihr Heimrecht tauschen müssen !

11.10.2018 - 09:01 - Burgsmüller

Schwache Leistung. Die Jungs haben einfach keine Einstellung zu diesem Amateurpokalgeschiss. Das hätte sich fast gerächt, aber am Ende ist die Ente fett. Blamagen wie andere Drittligisten bleiben uns eben erspart. Jetzt kommt wieder der richtige Fußball, in K´lautern wird wieder zugeschlagen.

10.10.2018 - 23:24 - Überdingen

Jetzt hat das Überdingen schon wieder Glück gehabt....so ist alles möglich...in Pokal und Meisterschaft.Was denn erst wenn die Mannschaft sich erstmal eingespielt hat ? 2 Aufstiege des Vereins kommen nicht von ungefähr...;)....einfach alles nur Glück und Kohle...;) Jetzt gegen Essen oder WSV.....besonders die Wuppis gönnen uns den Erfolg von Herzen...Hochsicherheitsspiel..;)

Mehr zum Thema