Bundesliga

Hertha BSC kämpft weiter um neues Stadion

12. Oktober 2020, 09:48 Uhr
Foto: dpa

Foto: dpa

Vereinspräsident Werner Gegenbauer hat im Streben nach einem neuen Stadion für den Fußball-Bundesligisten Hertha BSC Fehler in der eigenen Kommunikation eingestanden.

„Ich meine damit, dass es mir nicht gelungen ist, an den entscheidenden politischen Stellen mit der Überzeugung dafür zu werben, dass es für Hertha überlebensnotwendig ist, eine moderne Spielstätte zu haben“, sagte Gegenbauer in einem Interview des Fachmagazins „Kicker“ (Montag). „Aber wenn man etwas bewegen will, gehören Fehler dazu. (...) Aber die Ernsthaftigkeit, mit der Hertha das Thema Stadion-Neubau angeht, wurde von den politischen Stellen sehr lange unterschätzt.“

Die Berliner kämpfen weiter für eine neue Arena, der zunächst angepeilte Umzug aus dem Olympiastadion bereits 2025 ist allerdings in weite Ferne gerückt. Hertha werde „nicht aufgeben, nur weil der ursprünglich angedachte Termin womöglich nicht mehr zu realisieren ist. Ein Teil der Berliner Politik hat diese Hoffnung. Die kann ich den betreffenden Damen und Herren hiermit nehmen“, sagte Gegenbauer.

Der bevorzugte Ort für einen Neubau befinde sich weiter auf dem Olympiagelände, der Club sei aber bereit, „jeden anderen potenziellen Standort anzusehen“, sagte der Hertha-Boss und ergänzte: „Es ist hoffentlich jetzt bei allen angekommen, dass ein solches Projekt nicht ohne die Unterstützung der Politik zu realisieren ist.“

Zuletzt hatte es eine Machbarkeitsstudie zu einem Neubau auf dem Festplatzgelände am südöstlichen Rand des Flughafens Tegel gegeben, allerdings sprechen die fehlende Verkehrsanbindung und die Lärmschutz-Problematik dagegen. Insgesamt sei es schwierig, in der Hauptstadt einen perfekten Standort außerhalb des Olympiageländes zu finden. „Weil in einer wachsenden Stadt, in der es einen harten Wettbewerb zwischen Wohnungs- und Gewerbe-Bau gibt, Standorte, die den modernen Gegebenheiten wie Abstandsregelung und Lärmschutz entsprechen, nicht breit gesät sind“, sagte Gegenbauer. dpa

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

12.10.2020 - 11:58 - mazeppa

Es ist der ungünstigeste Zeitpunkt, ein neues Großstadion zu fordern. Dümmer geht es nicht mehr.
Die Zeichen der Zeit stehen nicht auf Neubau, sondern auf Rückbau.
Diese vielen Kästen, die leer rumstehen und selbst bei Spielen leer bleiben (müssen), erinnern an die Dummheit des Turmbaus von Babylon.
Stadien sind derzei das letzte, was man braucht. Sie sind sinnlos geworden. Ich befürchte, sie werden es auf lange Sicht bleiben. Die Zeit der Massenveranstaltungen ist unwiderruflich vorbei.

12.10.2020 - 10:42 - RWE51

Für den Deutschen Fußball ist Hertha BSC nicht besonders wichtig und hier sollten keine Steuergelder verdonnert werden wie bei BER/Flughafen. Was interessiert den Steuerzahler der Profiiverein Hertha mit dem Investor Windhorst. Soll der doch die Millionen finanzieren. Das wird er nie machen.

12.10.2020 - 10:01 - Gatsby

Warum auch nicht?
Wenn sich politisch nichts Entscheidendes ändert ( könnte aber ab November möglich sein ),
muss man nur etwas Geduld haben. Vielleicht dauert die Baufertigstellung ein oder zwei
Monate weniger als beim BER-FLUGHAFEN. Aber man muss eben auch an die Personen
denken, die mit ihren schmalen Einkünften aus ihren politischen Tätigkeiten vorn und hinten
nicht zurechtkommen.