Der FC Schalke 04 befindet sich nach der 1:2-(0:0)-Niederlage gegen den Tabellensechzehnten Fortuna Düsseldorf weiter im freien Fall. Nun geht es gegen den noch einen Rang schlechter platzierten SV Werder Bremen (Samstag, 15.30 Uhr) und die Königsblauen sind einmal mehr in der Pflicht. 

Bundesliga

Gegen wiedererstarkte Bremer: Gelingt Schalke endlich die Wende?

Tizian Canizales
28. Mai 2020, 11:34 Uhr
Schalke-Trainer David Wagner sieht sich das Spiel seiner Mannschaft skeptisch an. Foto: dpa

Schalke-Trainer David Wagner sieht sich das Spiel seiner Mannschaft skeptisch an. Foto: dpa

Der FC Schalke 04 befindet sich nach der 1:2-(0:0)-Niederlage gegen den Tabellensechzehnten Fortuna Düsseldorf weiter im freien Fall. Nun geht es gegen den noch einen Rang schlechter platzierten SV Werder Bremen (Samstag, 15.30 Uhr) und die Königsblauen sind einmal mehr in der Pflicht. 

Die jüngste Bilanz des FC Schalke 04 liest sich verheerend. Der letzte Bundesligasieg datiert vom 17. Januar 2020, als Königsblau mit 2:0 gegen Borussia Mönchengladbach gewinnen konnte. Seither blieb die Truppe von Trainer David Wagner zehn Spiele lang ohne Sieg, musste dazu herbe Klatschen gegen die Spitzenteams FC Bayern München (0:5), RB Leipzig (0:5) und Borussia Dortmund (0:4) einstecken. Nach einer starken Hinrunde und Platz fünf sind die Knappen aktuell Neunter und drohen, Europa komplett aus den Augen zu verlieren. 

Bremen: Formhoch und wiedererstarkter Leo Bittencourt

Umso wichtiger wird das Spiel gegen Werder Bremen. Die Hanseaten fallen in die Kategorie Abstiegskandidat, ähnlich wie Schalkes vorherige Gegner Fortuna Düsseldorf und FC Augsburg. Problematisch für Schalke nur: In Bremen zeigt die Formkurve derzeit nach oben. Vor Corona wäre die Elf von Florian Kohfeldt mit ihrer eklatanten Standardschwäche noch ein dankbarer Gegner gewesen, doch in den jüngsten Spielen gegen den SC Freiburg (1:0) und Champions-League-Kandidat Borussia Mönchengladbach (0:0) zeigte Grün-Weiß, dass es doch noch Fußball spielen kann. 

Speziell Leonardo Bittencourt blüht seit dem Corona-Neuanfang auf. Gegen Leverkusen (1:4) bereitete er den Ehrentreffer vor, beim SC Freiburg erzielte er das 1:0-Siegtor per sattem Flachschuss und auch gegen Borussia Mönchengladbach brachte er Torhüter Yann Sommer nach seiner Einwechslung in Bedrängnis. Dazu zeigt Davy Klaassen endlich wieder, wie wichtig er für die Hanseaten sein kann. Gegen Freiburg kehrte er nach einer Gelbsperre zurück ins Team und bereitete prompt das Bittencourt-Tor vor. 


Ganz vorne hat Bremen jedoch weiter Probleme. Im Sturmzentrum überzeugten bislang weder Jungstar Josh Sargent noch Rückkehrer Davie Selke. Dazu ist Starspieler Milot Rashica seit Wochen außer Form und strahlt auch nach der Coronapause kaum Torgefahr aus. 

Bremen muss im Abstiegskampf liefern, Schalke spielt um Europa

Für die Bremer ist das Schalke-Spiel, gerade mit Blick auf die aktuelle Form des Gegners, bereits ein vorentscheidendes. Als Tabellensiebzehnter hat der SVW aktuell fünf Punkte Rückstand auf Fortuna Düsseldorf, das zuletzt mit 2:1 gegen den FC Schalke 04 gewann. Bremen muss am kommenden Spieltag nachziehen, wollen sie die Fortunen dann fünf Spiele vor Schluss nicht immer mehr aus den Augen verlieren. 


Für den FC Schalke 04 geht es dagegen darum, eine bis dato verkorkste Rückrunde womöglich doch noch zu retten. Wollen die Königsblauen doch noch in die Europa League, müssen sie gegen Bremen zwingend gewinnen. Mit Wolfsburg und Freiburg warten in den letzten Spielen noch zwei direkte Konkurrenten, gegen die Schalke weiter Boden gutmachen kann. Mit einer Niederlage dagegen würde Schalke den Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga dagegen noch spannender machen. 

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

28.05.2020 - 13:55 - Gemare

Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt !
Aber nach der Leistung gegen die Fortuna sehe ich auch gegen Werder SCHWARZ !!!
Vielleicht mal Kutucu von Anfang an spielen lassen ! Herr Wagner