Wer hätte nicht gerne einen Robert Lewandowski in seiner Mannschaft? In einigen Amateur-Mannschaften am Niederrhein haben die Klubs zumindest für ihre Verhältnisse adäquate Knipser gefunden.

Amateure

Das sind die besten Ballermänner vom Niederrhein

Stefan Loyda
29. Oktober 2019, 12:05 Uhr

Foto: Markus Joosten

Wer hätte nicht gerne einen Robert Lewandowski in seiner Mannschaft? In einigen Amateur-Mannschaften am Niederrhein haben die Klubs zumindest für ihre Verhältnisse adäquate Knipser gefunden.

Wir haben die fünf krassesten Ballermänner aus dem Fußballverband Niederrhein herausgesucht.

1. Kreisliga C3 Oberhausen: Sven Bugla, SV Adler Osterfeld II, 35 Tore.
Das muss ihm erst einmal jemand nachmachen! Sven Bugla hat im Moment eine Torquote von drei Treffern pro Spiel! Darunter ein Achterpack beim 11:3-Erfolg gegen die vierte Mannschaft der Welheimer Löwen. Der 28-Jährige wechselte zu Saisonbeginn vom A-Ligisten SuS Oberhausen zum Bezirksligisten Osterfeld. Dort durfte er jedoch bisher hauptsächlich in der Reserve ran. Auf zwei Einsätze in Pflichtspielen kam Bugla bisher dennoch und auch dort stellte er seine Torjägerqualitäten unter Beweis. Am 17. September traf er doppelt im Kreispokal gegen Blau-Weiß Fuhlenbrock, fünf Tage später erzielte er im Bezirksliga-Derby gegen Blau-Weiß Oberhausen den 2:1-Siegtreffer.

2. Kreisliga A Remscheid: Jose-Miguel Lopez Torres, TS Struck, 29 Tore.
Bei diesem Namen dürfte es bei dem einen oder anderen eventuell noch klingeln. Jahrelang war Miguel Lopez Torres der Torjäger vom Dienst bei der TuRU Düsseldorf in Niederrheinliga und Oberliga Niederrhein. In der Saison 15/16 schoss er die Sportfreunde Baumberg in der Landesliga als Torschützenlistenbester zum direkten Wiederaufstieg. Mit nun 37 Jahren hat er seinen Torriecher nicht verloren: 29 Tore in zehn Einsätzen sind eine beeindruckende Bilanz. Gegen TuRa Remscheid-Süd sollte er gleich zwölfmal einnetzen.

3. Kreisliga B2 Essen: Pascal Caspari, SG Schönebeck III, 25 Tore.
In der vergangenen Woche berichtete Schönebecks Trainer von den Vorzügen seines Goalgetters Robin Barth. Doch auch die zweite Mannschaft hat seinen Gerd Müller: Pascal Caspari. Der 25-Jährige hat in elf Spielen bisher 25 Mal getroffen. Überraschend ist das jedoch nicht. Die Saison 16/17 hatte er bereits mit 55 Toren abgeschlossen und auch sonst eigentlich immer 15 Treffer pro Spielzeit erzielen können.

4. Kreisliga C1 Duisburg: Sinan Zengin, SF Walsum III, 25 Tore.
Wohl dem, der ein solches Eigengewächs in seinen Reihen hat. In den vergangenen Jahren spielte der 25-Jährige noch für die erste Mannschaft in der Kreisliga B. 17 Tore waren sein Minimalwert in den Jahren seitdem. Seit Saisonbeginn schnürt er seine Schuhe für die Dritte. Erfolgreich, wie 25 Buden in elf Einsätzen beweisen.

5. Kreisliga A Oberhausen: Emre Kilic, Rhenania Bottrop, 24 Tore.
Im Vergleich zum Saisonbeginn, könnte man spotten, hat Emre Kilic von Rhenania Bottrop seinen Torriecher bereits verloren. Satte 16 Treffer erzielte er bereits in den ersten drei Partien gegen Osterfeld, Dostlukspor und Arminia Lirich II. Doch mit Ausnahme des vergangenen Wochenendes hat der Stürmer, der auch schon für Sonsbeck und Hönnepel-Niedermörmter in der Landesliga spielte, immer mindestens ein Tor erzielt. Aus Sicht seines Klubs darf es gerne so weitergehen: Die Rhenania führt nach elf Spieltagen die Tabelle an.

Auch erwähnenswert:

Landesliga Niederrhein 2: Oguz Ayan, 1. FC Mönchengladbach, 23 Tore.
Oguz Ayan setzt seinen Erfolgslauf der vergangenen beiden Jahre weiter fort. Schon da gelangen dem ehemaligen Jugendspieler von Rot-Weiss Essen 28 und 39 Tore. Wenn es so weitergehen sollte, dürfte er diese Marke in der laufenden Saison pulverisieren. Es ist wohl zweifellos eine Leistung der Mönchengladbacher, dass sie den 24-Jährigen überhaupt beim Landesligisten halten konnten.

Kreisliga C1 Oberhausen: Abdou-Nassirou Ouro-Akpo, SG Hibernia Altstaden 23 Tore.
Ja, den gibt es immer noch. 2002 holte Rot-Weiss Oberhausen den Togolosen nach Deutschland. Obwohl er 2006 den Verein verlassen musste, blieb Ouro-Akpo dem Amateurfußball in NRW treu, kickte unter anderem noch für den ETB, Westfalia Herne oder Fortuna Köln. Seit Juli 2018 ist der mittlerweile 37-Jährige bei der SG Hibernia Altstaden in der Kreisliga C aktiv. Dort gelangen ihm in den ersten elf Einsätzen in der laufenden Saison 23 Tore. Die 35-Treffer-Marke der vergangenen Spielzeit ist also in Reichweite.

Kreisliga C2 Essen: Björn Matzel, Rot-Weiss Essen II, 18 Tore.
Als Spielertrainer führte Björn Matzel den TuS Essen-West in die Landesliga, seitdem kickte Matzel eigentlich eher nur noch sporadisch. In der vergangenen Saison führte er den BV Eintracht Essen in die Kreisliga A. Dass er es aber immer noch nicht sein lassen kann, zeigt sein Engagement für die wiedereröffnete zweite Mannschaft von Rot-Weiss Essen. Dort hat der 40-Jährige in acht Einsätzen bisher 18 Mal getroffen. Kann man mal so machen.

Kommentieren