Die Polizei Gelsenkirchen zieht nach dem Spiel Schalke gegen Galatasaray Istanbul eine positive Bilanz. 15.000 türkische Fans waren in der Arena.

CL

Das Polizei-Fazit zum Galatasaray-Spiel

07. November 2018, 14:16 Uhr
Foto: dpa

Foto: dpa

Die Polizei Gelsenkirchen zieht nach dem Spiel Schalke gegen Galatasaray Istanbul eine positive Bilanz. 15.000 türkische Fans waren in der Arena.

Nicht nur vor dem Spiel, sondern auch währenddessen und vor allem nach dem Schlusspfiff blieb die Situation in Gelsenkirchen am Dienstag und in der folgenden Nacht friedlich. Das Champions-League-Heimspiel der Schalker gegen Galatasaray Istanbul war von der Polizei im Vorfeld als „Hochrisikospiel“ eingestuft worden. Am Ende eines langen Tages zogen die Beamten aber eine positive Bilanz.

Vorfall mit drei Pyrostangen auf dem Weg zum Spiel


„Unterm Strich ist alles gut gelaufen“, so Polizeisprecher Torsten Sziesze. „Bei allen Befürchtungen, die im Vorfeld auch bei uns vorhanden waren, muss man das auch mal sagen.“ Die friedlichen Anhänger beider Vereine hätten gezeigt, wie ein stimmungsvolles und gewaltfreies Fußballspiel aussehen kann.

Laut Polizei kam es lediglich zu kleineren Zwischenfällen und Auseinandersetzungen sowie vereinzeltem Zünden von Pyrotechnik. „Das war ein Vorfall mit drei Pyrostangen auf dem Weg zum Stadion“, so Sziesze. „Weitere Fälle sind uns nicht bekannt.“ Erfreulich, dass auch in der Arena bis auf einen Blinker zu Spielbeginn keine Pyros gezündet wurden. Vor dem Gäste-Eingang der Veltins-Arena hatte die Polizei rund 20 Mannschaftswagen postiert, um auf eventuelle Ausschreitungen sofort reagieren zu können.

Zahlen und Fakten der Gelsenkirchener Polizei

Die Bilanz der Gelsenkirchener Polizei in Zahlen und Fakten: Insgesamt gab es 21 Strafanzeigen, eine Ordnungswidrigkeitenanzeige sowie eine Freiheitsentziehung. Sziesze: „Das Einsatzkonzept der Polizei ist aufgegangen.“

Ein Bild vom Einsatz machte sich am Dienstagabend auch Polizeipräsidentin Anne Heselhaus-Schröer. „Das macht sie sehr gerne mal“, so Sziesze über seine Chefin. „Sie kommt gerne mit den Kollegen ins Gespräch und schaut sich an, unter welchen Belastungen die Beamten bei so einem Einsatz arbeiten.“

15.000 Galatasaray-Fans in der Veltins-Arena

Rund 15.000 Fans des türkischen Traditionsclubs Galatasaray Istanbul unterstützen ihre Mannschaft auf Schalke. Ursprünglich standen den Anhängern der Gäste nur knapp 3000 der insgesamt 54.000 Tickets zur Verfügung. Über diverse Kanäle hatten sich die aus ganz Deutschland, Österreich, Holland und Belgien sowie aus der Türkei angereisten Anhänger Karten besorgt.

Im Einsatz waren am Dienstag ab 15 Uhr auch Beamte der Bundespolizei am Gelsenkirchener Hauptbahnhof. Diese stellten bei der Kontrolle eines polizeibekannten und gewaltbereiten Mannes aus der Gelsenkirchener Ultrafanszene fest, dass die Deutsche Bahn gegen den 27-Jährigen aus Bergkamen wegen mehrerer Gewalttaten in Zügen und Bahnhöfen ein bundesweites Beförderungs- und Hausverbot erlassen hatte. Er wurde auf richterliche Anordnung ins Polizeigewahrsam eingeliefert.

Gegen 19 Uhr stellten Einsatzkräfte mehrere Personen fest, die der Problemfanszene zugeordnet wurden. Da diese sich laut Bundespolizei auffällig für gegnerische Fans interessierten, wurde gegen insgesamt sechs Personen Platzverweise erlassen. In der Abreisephase sei es dann zu keinen nennenswerten Vorkommnissen gekommen.

Autor: Steffen Gaux

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren