Die Boston Celtics müssen schon in Runde eins der Play-offs in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA mehr schwitzen, als zu erwarten war. In Spiel vier gegen die Chicago Bulls unterlag der aktuelle Champion mit 118:121 nach zweifacher Overtime und musste damit den 2:2-Ausgleich in der

Bulls ärgern den Champion ein zweites Mal

Celtics müssen trotzt starkem Rondo schwitzen

sid
26. April 2009, 23:55 Uhr

Die Boston Celtics müssen schon in Runde eins der Play-offs in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA mehr schwitzen, als zu erwarten war. In Spiel vier gegen die Chicago Bulls unterlag der aktuelle Champion mit 118:121 nach zweifacher Overtime und musste damit den 2:2-Ausgleich in der "best of seven"-Serie hinnehmen.

In einem spannenden und engen Spiel avancierte John Salmons zum Matchwinner. Mit zwei verwandelten Freiwürfen 17 Sekunden vor Ende der zweiten Verlängerung brachte der Forward sein Team 121:118 in Führung, 0,8 Sekunden vor Ende blockte er dann den "Dreier"-Versuch von Celtic-Star Paul Pierce erfolgreich und verhinderte so den möglichen Ausgleich. 4,5 Sekunden vor Ende der ersten Overtime hatte Ben Gordon den Außenseiter aus Chicago mit einem verwandelten Drei-Punkte-Wurf erst in die zweite Verlängerung gerettet.

Boston hatte in Spielmacher Rajon Rondo seinen überragenden Akteur, ihm gelang mit 25 Punkten, elf Assists und elf Rebounds ein "triple double". Paul Pierce und Ray Allen steuerten 29 und 28 Zähler bei, doch war auch dies am Ende zu wenig. Bei den Bulls überzeugte Derrick Rose mit 23 Punkten, elf Rebounds und neun Assists, neben ihm punkteten sechs weitere Chicago-Akteure zweistellig.

Autor: sid

Kommentieren