Erneut haben einige Anhänger mit rechtsradikalen Gesten und Gesängen den spanischen Fußball-Rekordmeister Real Madrid in ein schlechtes Licht gerückt. Laut des Schiedsrichterberichts von Alfonso Perez Burrull, der am Sonntag das Spiel zwischen dem Meister und CA Osasuna (3:1) leitete, hätten einige Real-Fans Flaggen und Banner

Spanien: Eklat um rechtsradikales Gedankengut bei Real

Madrids Anhänger fallen erneut aus der Rolle

sid
19. Januar 2009, 14:06 Uhr

Erneut haben einige Anhänger mit rechtsradikalen Gesten und Gesängen den spanischen Fußball-Rekordmeister Real Madrid in ein schlechtes Licht gerückt. Laut des Schiedsrichterberichts von Alfonso Perez Burrull, der am Sonntag das Spiel zwischen dem Meister und CA Osasuna (3:1) leitete, hätten einige Real-Fans Flaggen und Banner "mit extremistischen oder radikalen Symbolen" geschwenkt.

Zudem habe er faschistische Gesänge und Gesten wahrgenommen. Den Königlichen droht nun eine Geldstrafe. Bereits 2004 musste der Klub, dem vor allem die radikale Gruppe Ultra Sur Probleme bereitet, etwa 10.000 Euro Strafe zahlen. Beim Champions-League-Spiel gegen Bayer Leverkusen hatten damals Fernsehbilder eine Gruppe schwarzgekleideter Hooligans beim Hitlergruß gezeigt.

Autor: sid

Kommentieren