Duisburg: Küchenwelt-Cup (Rückblick)

VfB Homberg holt den Titel

mr
06. August 2006, 00:04 Uhr

Aufgrund zweier mehr erzielter Tore sicherte sich Oberligist VfB Homberg bei der inoffiziellen Duisburger Stadtmeisterschaft am letzten Wochenende den Titel. Die Favoriten waren dabei unter sich geblieben. Die Landesligisten blieben ohne Chance.

Als VfB- Kapitän Christian Hinz gegen 18.30 Uhr den Pokal in die Höhe reckte, lagen hinter den rund 500 Fußball-Anhängern, die zum Sportgelände des DSV 1900 gepilgert waren, teilweise aufregende Minuten. Im Modus „Jeder gegen Jeden“ (pro Halbzeit waren 20 Minuten Spielzeit festgelegt worden) boten die fünf Teams teilweise begeisternden Fußball. Dies verwundert nicht, las sich die Teilnehmerliste des diesjährigen Küchenwelt-Cups doch wie das „who is who“ des Duisburger Amateurfußballs. Angetreten waren die Oberligisten VfB Homberg, MSV Duisburg II, der Wuppertaler SV II, sowie die beiden Landesliga-Vertreter DSV 1900 und TuRa 88 Duisburg.

Für den nicht am Turnier teilnehmenden Verbandsligisten Hamborn 07 spielte die Mannschaft des Wuppertaler SV, deren Trainer Joachim Jopp an alter Wirkungsstätte auch gerne triumphiert hätte. Fast hätte das auch geklappt, doch in der Endabrechnung fehlten der Truppe des früheren MSV-Kickers zwei Tore. Diese hatten die Homberger geschossen und sicherten sich nach einem souveränen 4:0 im letzten Spiel gegen die gastgebende Mannschaft des DSV den Turniersieg.

Dementsprechend erfreut zeigte sich dann auch VfB-Coach Harry Copi: Ich bin mit meiner Truppe hochzufrieden“, erklärte der gutgelaunte Übungsleiter und ergänzte: „In einem so hoch qualifizierten Turnier so zu bestehen, und das nach einer solch harten Vorbereitung ist aller Ehren wert.“ Für den Turniersieg haben die Schwarz-Gelben jedoch einen hohen Preis zahlen müssen. Torjäger und Leitwolf Ercan Aydogmus verletzte sich so schwer am Knie, dass er nicht weiter spielen konnte. Aydogmus musste operiert werden und fällt etwa 3-4 Wochen aus.

Autor: mr

Seite 1 / 2 Nächste Seite >

Mehr zum Thema

Kommentieren