Halle Bochum

Auf Spielverweigerung folgt Spielabbruch

06. Januar 2018, 18:00 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Nach dem Boykott von Türkiyemspor Bochum sorgte Hellas Bochum im zweiten Halbfinale für den nächsten Eklat.

Phönix Bochum gegen Hellas Bochum: Das ungleiche Derby zwischen dem Bezirks- und dem B-Ligisten musste nach zehn gespielten Minuten vom Schiedsrichter abgebrochen werden. Beim Stand von 3:0 für Phönix sahen gleich zwei Spieler die Rote Karte, nachdem sie die vom Referee ausgesprochenen Zeitstrafen mit zu deutlichen Worten nicht akzeptieren wollten.

Tätlichkeit an Schiedsrichter

Nach dem zweiten Platzverweis überschlugen sich die Ereignisse: Ein Spieler von Hellas Bochum ließ sich zu einer unklugen Tat hinreißen und schubste den Schiedsrichter, der das Spiel daraufhin umgehend abbrechen musste - die Disqualifikation für das in der Kreisliga B spielende Team. Im Finale stehen sich damit die Mannschaften von Phönix Bochum und Eintracht Grumme gegenüber; dann hoffentlich ohne weitere Zwischenfälle.

Autor:

Mehr zum Thema

Kommentieren