Rot Weiss Ahlen hat sein Nachholspiel gegen den SC Wiedenbrück vom 21. Spieltag der Regionalliga West klar mit 4:1 (2:0) gewonnen.

Regionalliga

Wiedenbrück abgeschossen - Ahlen lebt

Christian Brausch
15. März 2017, 20:45 Uhr
Foto: Micha Korb

Foto: Micha Korb

Rot Weiss Ahlen hat sein Nachholspiel gegen den SC Wiedenbrück vom 21. Spieltag der Regionalliga West klar mit 4:1 (2:0) gewonnen.

Damit war nun wirklich nicht zu rechnen. Wiedenbrück fuhr als drittbeste Auswärtsmannschaft der Liga (fünf Siege, fünf Remis, zwei Niederlagen) nach Ahlen. Diese klare Niederlage hat so niemand erwartet.

Die TSG Sprockhövel, die Sportfreunde Siegen und RW Ahlen galten im Winter als die klaren Absteiger. Es schien nur die Frage zu sein, wer mit dem Trio den Gang in die Oberliga antreten muss. Vielleicht war dieses Urteil etwas zu früh. Ahlen gibt sich auf jeden Fall nicht ohne Gegenwehr auf.

Nach dem 1:0 gegen Fortuna Düsseldorf II gab es nun den zweiten Sieg in Serie - und das völlig verdient. Denn von Beginn an spielten nur die Hausherren. Der Lohn: Die 2:0-Pausenführung durch die Treffer von Bilal Abdallah und Tolga Tüter. Wer mit wütenden Wiedenbrücker Angriffen nach dem Wechsel gerechnet hatte, der wurde enttäuscht. Ahlen hatte weiter alles im Griff und erhöhte durch Tore von Rene Lindner und Cihan Yilmaz auf 4:0. Die Gäste kamen in der 83. Minute nur noch zum Anschluss durch Pierre Merkel. Ein Feiertag für Ahlen, nach dem fünften Saisonsieg beträgt der Rückstand der Mannschaft von Erhan Albayrak auf das rettende Ufer noch fünf Zähler. Machbar, wenn die Werse-Städter die Form der letzten Tage konservieren können.

Auf den SC Wiedenbrück kommen hingegen unruhige Tage zu. Nach einem sehr guten Saisonstart gab es aus den letzten 14 Partien nur zwei Siege. Eine Bilanz, mit der niemand zufrieden sein kann. Immerhin beträgt der Vorsprung auf Schalke II auf dem ersten Abstiegsplatz noch neun Zähler (bei einer mehr ausgetragenen Partie).

Für Wiedenbrück geht es am Samstag zuhause gegen den 1. FC Köln II weiter. Ahlen will den Aufwärtstrend am Samstag an der Essener Hafenstraße untermauern. Beide Spiele werden um 14 Uhr angepfiffen.

Autor: Christian Brausch

Mehr zum Thema

Kommentieren