Für die Zweitvertretung von RWO geht es am Wochenende darum, nicht noch vor der Winterpause den Anschluss an Spitzenreiter Straelen zu verlieren.

RWO II

Spitze bloß nicht aus dem Blick verlieren

Marc Arnold
15. Dezember 2016, 10:37 Uhr
Foto: FUNKE FotoServices

Foto: FUNKE FotoServices

Für die Zweitvertretung von RWO geht es am Wochenende darum, nicht noch vor der Winterpause den Anschluss an Spitzenreiter Straelen zu verlieren.

Dies will allerdings der Trainer von Gegner Sterkrade-Nord - Markus Kowalczyk - verhindern. Der Pole sieht seine Mannschaft trotz der letzten Niederlage in guter Verfassung: "Die Niederlage können wir verkraften, die Platzverhältnisse waren eine Katastrophe. Da war nicht mehr als Kick-and-Rush möglich."

Im Gegner sieht er eine Top-Landesligamannschaft: "Wenn sie allerdings keine Verstärkung von der ersten Mannschaft bekommen hätten, würden sie nicht so viele Punkte haben. Mittlerweile sind sie im Tagesgeschäft der Landesliga angekommen und wenn da jemand nicht 100 Prozent gibt, verliert man halt.“ Die Chancen liegen für Kowalczyk bei 50/50: "Ich erwarte ein sehr schnelles und faires Spiel auf hohem Niveau. Beide Mannschaften profitieren davon, wenn der Ball laufen gelassen wird."

Die Schwächephase von RWO II nimmt derweil kein Ende. In den letzten sechs Partien wurden aus sieben Punkten Vorsprung fünf Zähler Rückstand auf den Spitzenreiter SV Straelen. Wie so etwas passieren kann, ist selbst für RWO-Trainer Dimitrios Pappas unbegreiflich: "Selbst in meiner aktiven Zeit habe ich sowas noch nie erlebt. Ich kann ja noch nicht mal die Spielweise meiner Mannschaft kritisieren. Das ist das große Problem, wir spielen gut und belohnen uns dann nicht mit Punkten."

Wenn man den Kontakt zum Spitzenreiter nicht verlieren möchte, ist ein Sieg gegen Sterkrade Pflicht: "Das darf auf gar keinen Fall passieren. Wir dürfen die Spitze bloß nicht aus dem Blick verlieren. Schon gar nicht vor der Winterpause. Wir wollen mit einem guten Gefühl in die Pause, da hat der Gegner aber halt was dagegen. Wir müssen jetzt noch enger zusammenrücken."

Pappas erwartet ein ähnliches Spiel wie Kowalczyk: "Sterkrade hat eine super Truppe, die wirklich Fußball spielen will. Bei Kontern sind sie brandgefährlich. Unsere Aufgabe wird es sein, diese Konter mit einer kompakten Defensive zu unterbinden. Denn eins ist klar, in den letzten Wochen haben wir zu viele Gegentreffer hinnehmen müssen."

Autor: Marc Arnold

Kommentieren