Nach taktisch anspruchsvollen - aber an Höhepunkten armen 90 Minuten - trennten sich die beiden Oberliga-Gewinner der letzten Woche - der FC Brünninghausen und FC Gütersloh - leistungsgerecht mit 0:0.

Brünninghausen – Gütersloh

Nullnummer nach Taktikduell

Nils Heimann
30. Oktober 2016, 18:31 Uhr
Foto: Nils Heimann

Foto: Nils Heimann

Nach taktisch anspruchsvollen - aber an Höhepunkten armen 90 Minuten - trennten sich die beiden Oberliga-Gewinner der letzten Woche - der FC Brünninghausen und FC Gütersloh - leistungsgerecht mit 0:0.

Ein Ergebnis, mit dem beide Trainer gut leben konnten, allerdings dachte Gästecoach Fatmir Vata auch an die Zuschauer. „Ein 1:1 oder 2:2 wäre für die Fans sicher attraktiver gewesen, für mich als Trainer allerdings nicht.“ Denn offenbar hatte der Ex-Profi von Arminia Bielefeld an seine Jungs vor allem eine Vorgabe gemacht: Die Null muss stehen. „Das haben wir geschafft, das sogar auswärts“, war Gäste-Kapitän Simon Schubert trotz phasenweise zäher Kost ganz zufrieden. Ja, er hatte sogar das Gefühl, für den FCG wäre ein Dreier möglich gewesen. „Vom Spielverlauf her war mehr drin, da wir die spielstärkere Mannschaft waren und mehr Chancen hatten.“

Kann man so sehen, muss man aber nicht. Denn die dickeren Gelegenheiten hatten sicher die Dortmunder. Allen voran Knipser Florian Gondrum. Doch der ließ - völlig untypisch für ihn – gleich zwei gute Gelegenheiten vor dem Wechsel liegen. Einmal versprang ihm unbedrängt der Ball, dann scheiterte er am herausstürzenden Gäste-Keeper Radoslaw Libera (28.). Bei der anschließenden Pressekonferenz kam daher der Auftritt seiner Mannschaft vor der Pause bei FCB-Trainer Alen Terzic auch besser weg als die Leistung nach dem Seitenwechsel. „In Halbzeit eins war das absolut in Ordnung. Da hat eigentlich nur das Tor gefehlt. Danach war es deutlich schwieriger, weil Gütersloh da nicht mehr so tief stand und vor allem auch sehr körperbetont zu Werke gegangen ist.“

Legt man das Fazit von Brünninghausens Mittelfeldakteur Andreas Kluy konsequent aus, hatte sich die Heimelf aber etwas mehr versprochen von der Partie: „Nach dem Sieg in Erkenschwick wollten wir gegen den direkten Tabellennachbarn Gütersloh eigentlich nachlegen. Und so wie die Partie gelaufen ist, hätte man wohl mit nur einem Tor auch den Dreier eingefahren. Alles in allem geht aber das Unentschieden in Ordnung.“

Autor: Nils Heimann

Mehr zum Thema

Kommentieren