Es war der große Aufreger des vergangenen Regionalliga-Spieltages. Bei der Partie zwischen dem Bonner SC und Wattenscheid 09 hat es mächtig gekracht.

Regionalliga

Wattenscheid legt im Zoff mit Bonn nach

Martin Herms
04. Oktober 2016, 10:20 Uhr
Foto: Gero Helm

Foto: Gero Helm

Es war der große Aufreger des vergangenen Regionalliga-Spieltages. Bei der Partie zwischen dem Bonner SC und Wattenscheid 09 hat es mächtig gekracht.

Nach einem Platzsturm von Wattenscheider Fans gerieten die Verantwortlichen beider Vereine aneinander. Bonns Trainer Daniel Zillken erhob schwere Vorwürfe gegen 09-Trainer Farat Toku, der sich anschließend gegenüber RevierSport zur Wehr setzte. Die Bonner sorgten für einen Skandal, da Toku und Wattenscheids Sportchef Hartmut Fahnenstich der Zutritt zur Pressekonferenz verweigert wurde.

Diesen Vorfall kann der Klub von der Lohrheide auch drei Tage danach nicht auf sich sitzen lassen. Auf der 09-Homepage bezog nun auch Fahnenstich klar Stellung und giftet gegen den Aufsteiger.

Die Stellungnahme im Wortlaut:

Hallo Fans der SG Wattenscheid 09!

Ich möchte mich kurz zu den Geschehnissen ausserhalb des Spielfeldes beim Meisterschaftsspiel am vergangenen Samstag beim Bonner SC und danach äußern:

Natürlich ist es nicht im Sinne des Vereins, wenn Fans den Innenraum des Stadions betreten und dennoch möchte ich mich ausdrücklich bei den Fans bedanken, die Samstag in Bonn trotz hoher Emotionalität, bedingt durch eine gezielte Provokation seitens der gegnerischen Anhänger, letztendlich die Nerven behalten haben. Durch eure Einsicht habt ihr zusammen mit der Mannschaft die drei Punkte gewonnen und verdient.

Das sowohl unserem Trainer Farat Toku als auch mir der Zugang zur Pressekonferenz nach dem Spiel verweigert wurde, ist uns noch nie passiert und nicht hinnehmbar. Es war für alle Beteiligten eine hochemotionale Schlussphase, dass allerdings die Bonner Spieler zunächst den Ball nicht zurückspielten und anschließend die Bonner Bank auf einen Spielabbruch aus war, war nicht im Sinne des Fairplay. Trotz der folgenden, hochkochenden Emotionen und verbalen Auseinandersetzungen, sollten sich Sportsmänner nach dem Spiel die Hand reichen, doch zu unserem Unverständnis war dies in Bonn nicht der Fall.

Wir freuen uns über die drei erkämpften Punkte und bitten um weitere Unterstützung durch die Fans. Wir sehen uns am Mittwoch gegen Schüren und am Samstag gegen Wuppertal in der Lohrheide.

Autor: Martin Herms

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren