Ein Infekt macht Schalkes U19-Cheftrainer Norbert Elgert seit über einer Woche zu schaffen.

Schalke

U19 schlägt die erste Borussia

Christoph Winkel
11. September 2016, 20:10 Uhr
Foto: Michael Ketzer

Foto: Michael Ketzer

Ein Infekt macht Schalkes U19-Cheftrainer Norbert Elgert seit über einer Woche zu schaffen.

Eine Auszeit gönnt sich der 59-Jährige aber nicht. „Sicher nicht die richtige Entscheidung, aber ich wollte die Mannschaft auch beim Spiel unbedingt unterstützen“, sagte er nach dem 2:0-Sieg am Samstag gegen Borussia Mönchengladbach.

Mit vier Siegen und einem Unentschieden ist die jüngste Schalker U19 aller Zeiten klasse in die Saison gestartet. Die Königsblauen stehen an der Tabellenspitze. Am nächsten Sonntag kommt es zum Duell gegen den Deutschen Meister Borussia Dortmund, der punktgleich auf Platz zwei steht. „Wir lassen uns jetzt nicht feiern. Die Tabelle hat nach dem fünften Spieltag kaum Aussagekraft. Und unser Primärziel ist und bleibt die Ausbildung für den Seniorenbereich“, sagt Elgert.

In Mönchengladbach war es im ersten Durchgang ein Spiel auf Augenhöhe - mit leichten Vorteilen für die Schalker, bei denen Neuzugang Weston Mc Kennie seine Premiere in der Startelf feierte. Die größte Chance in der ersten Halbzeit vergab Haji Wright. Alper Ademoglu hatte Borussias Keeper Franz Langhoff den Ball abgeluchst und auf Wright zurückgelegt. Der Amerikaner brachte den Ball jedoch nicht im leeren Tor unter. Besser machte es der 18-Jährige dann in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit. Nach Vorarbeit von Florian Krüger traf der amerikanische Junioren-Nationalspieler zum 1:0.

Trotz der Führung hatte Norbert Elgert in der Kabine Redebedarf. „Wir haben uns darüber unterhalten, in welchen Bereichen wir noch Luft nach oben haben“, sagte der Fußballlehrer. Vor allem in den Grundtugenden des Fußballs, Laufbereitschaft, Kampfbereitschaft und Zweikampfstärke, sah Elgert Gastgeber Borussia Mönchengladbach im Vorteil.

Boujellab sorgt für die Entscheidung

Das änderte sich mit dem Anpfiff zur zweiten Halbzeit. Schalke war jetzt deutlich präsenter. Nach 81 Minuten entschied eingewechselte Nassim Boujellab das Spiel mit seinem Treffer zum 2:0. Nach feinem Zuspiel von Alper Ademoglu flankte Phil Halbauer den Ball in den Strafraum, wo Nassim Boujellab lauerte und Franz Langhoff mit einem Kopfball keine Chance ließ. So stellt sich Elgert das Spiel seiner Mannschaft vor.

Autor: Christoph Winkel

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren