Auch wenn der 3:1-Sieg in Hannover nicht unbedingt souverän war, für Schalke war er Gold wert.

Max Meyer

Ruhe auf Schalke? "Nee, ich glaube nicht."

30. April 2016, 19:58 Uhr

Auch wenn der 3:1-Sieg in Hannover nicht unbedingt souverän war, für Schalke war er Gold wert.

Die Königsblauen beendeten ihre Negativserie von vier Spielen ohne Dreier und landeten im Kampf um Europa einen Big Point. Max Meyer gibt sich beim Blick auf das Saisonfinale verhalten optimistisch.

Max Meyer, Glückwunsch zum Sieg - man hat aber auch gesehen, dass es Hannover richtig gut gemacht hat, oder?

Auf jeden Fall. Natürlich kam es Hannover auch entgegen, dass sie nach dem Abstieg nichts mehr zu verlieren hatten, so konnten sie befreit aufspielen. Sie haben sehr großen Druck gemacht und sind vorne drauf gegangen. Die Räume waren sehr eng, daraus mussten wir uns erst einmal befreien. Anfangs ist uns das nicht so gut gelungen. Später hatten wir mehr Platz und da war unser Spiel auch souveräner als zu Beginn.

Immerhin hat Schalke drei sehenswerte Tore erzielt.

Die waren sehr schön herausgespielt, das muss ich sagen. Wir hätten unsere Chancen noch besser zu Ende spielen können, gerade in der zweiten Halbzeit hatten wir den ein oder anderen Konter, den wir besser hätten fahren müssen. Aber drei Auswärtstore - das ist sehr gut.

In der ersten Halbzeit hätte Schalke aber durchaus auch zurückliegen können, oder?

Ja, Hannover ist gut über außen durchgekommen. Wir hatten Glück, dass der letzte Pass dann oft fehlte. Aber in den letzten Wochen hat wir selten Glück, das kam heute wieder zurück. Wichtig waren die drei Tore, die wir geschossen haben und der Sieg.

Was erwarten Sie nun am nächsten Samstag gegen Augsburg?

Das wird auch ein sehr schwieriges Spiel, denn sie kämpfen noch um den Klassenerhalt. Augsburg hat eine sehr gute Mannschaft, wie ich finde, der FCA spielte ja letztes Jahr noch in der Europa League. Da wird uns nichts geschenkt. Zuhause sind wir aber eigentlich sehr stark. Wenn wir so auftreten wie in der ersten Halbzeit gegen Leverkusen und so wie in Hannover über Strecken in der zweiten, dann können wir punkten.

Hat die Chancenauswertung gegen Hannover den Unterschied gegenüber den letzten Spielen gemacht?

Naja, gegen Leverkusen haben wir auch zwei Tore geschossen - es hätten noch mehr sein müssen. Auf der Ausbeute gegen Hannover kann man aber aufbauen.

Unter der Woche hat Trainer André Breitenreiter einen kleinen Scherz auf Kosten von Klaas-Jan Huntelaar gemacht. Wie hat er das aufgenommen?

Ach, ich glaube, dass damit jeder Spieler umgehen kann. Unser Trainer hat ja immer mal einen Scherz auf den Lippen. Ich glaube, das war kein Problem für den Hunter - und wir wissen ja, wie wichtig er für unsere Truppe ist.

Wir es durch diesen Sieg jetzt insgesamt ein bisschen ruhiger auf Schalke?

Nee. Nee, nee (lacht). Ich glaube nicht.

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren