Sollte dem SV Zweckel im Heimspiel gegen den TSV Marl-Hüls keine drei Punkte gelingen, rückt der Klassenerhalt für die Grünhemden in weite Ferne.

SV Zweckel

Gegen Marl-Hüls ist ein Sieg Pflicht

Jonah Lemm
26. März 2016, 11:01 Uhr
Foto: Neumann

Foto: Neumann

Sollte dem SV Zweckel im Heimspiel gegen den TSV Marl-Hüls keine drei Punkte gelingen, rückt der Klassenerhalt für die Grünhemden in weite Ferne.

Es war ein ganz herber Rückschlag für den SV Zweckel: Nach der 1:3-Niederlage im Kellerduell gegen den SV Schermbeck (siehe den Bericht unten) scheint die zu Rückrundenbeginn gewonnene neue Hoffnung auf den Klassenerhalt schon wieder verbraucht.

Doch Zeit, die schmerzliche Pleite zu verarbeiten, bleibt den Gladbeckern eigentlich nicht: Am Ostermontag, 28. März, empfängt der SVZ nämlich schon wieder den TSV Marl-Hüls auf der Platzanlage an der Dorstener Straße. Die Begegnung mit dem Tabellenneunten beginnt um 15 Uhr.

Trainer übt Kritik

Zweckels Trainer Günter Appelt ärgert sich über die gegen Schermbeck verpasste Möglichkeit, wieder Anschluss zu finden. „Die Niederlage ist natürlich ganz bitter. Wir haben uns viel mehr aus dem Spiel versprochen.“

Appelts Predigt, sie scheint beim Auswärtsspiel am vergangenen Donnerstag nicht bei den Spielern angekommen zu sein. Kämpfen – das ist das Mantra, das der Übungsleiter eigentlich über alles andere stellt. „Gegen Schermbeck“, so der Zweckeler Trainer, „haben wir uns in der ersten Halbzeit einfach nicht gut präsentiert. Das war nicht angemessen für ein solch wichtiges Spiel. Wir sind halbherzig in die Zweikämpfe gegangen. Das darf nicht sein.“ Und Günter Appelt macht gleich klar, dass so eine Leistung sein Team gegen die Elf aus Hüls nicht weit bringen wird: „Wir müssen das Schermbeck-Spiel schnell aus den Köpfen kriegen. Wenn wir gegen den TSV Marl-Hüls wieder so auftreten, haben wir keine Chance.“

Appelts Plan ist nicht aufgegangen. Eigentlich sollten mit der Partie gegen Hüls am Montag aus drei Spielen mindesten vier Punkte mitgenommen werden. Doch nach den Niederlagen gegen die Sportfreunde Siegen und eben beim SV Schermbeck bleiben die Zweckeler dort, wo sie auch zuvor schon standen: Auf dem letzten Platz der Tabelle.

Demir und Berge fehlen weiterhin

„Mit jeder Niederlage rückt der Klassenerhalt in weitere Ferne“, weiß Appelt. Der Motivator, der sonst immer den Glauben ans Unmögliche verkörpert, scheint allmählich doch ein wenig zu zweifeln. Verlieren seine Kicker auch gegen den TSV Marl-Hüls, dürfte es sehr sehr schwer werden, noch einmal Anschluss zu finden und den Abstieg zu verhindern. „Deswegen ist die Begegnung jetzt unglaublich wichtig für uns“, sagt der Coach des SV Zweckel. Und weiter: „Wir müssen über hundert Prozent geben. Und weit über den Zenit hinaus spielen. Allein schon für unsere Fans.“

Verzichten muss Günter Appelt am Ostermontag immer noch auf die beiden Langzeitverletzten Mohammed Demir und Felix Berge. Und die Kurzeinsätze von Ramadan Ibrahim und Devin Müller gegen den SV Schermbeck haben dem Trainer der Gladbecker gezeigt, dass beide doch noch nicht fit genug sind, um schon wieder auf dem Platz voll und ganz ihren Mann zu stehen.

Der Blick auf die aktuelle Tabelle der Oberliga Westfalen zeigt: Nach dem 24. Spieltag und der Niederlage in Schermbeck, gegen einen direkten Mitkonkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt, beträgt der Rückstand des SV Zweckel auf den drittletzten Tabellenplatz, den nunmehr die Zweitvertretung des Zweitligisten SC Paderborn 07 einnimmt, schon sieben Zähler.

Sieben Punkte - die müssen in den verbleibenden elf Partien, die die Gladbecker bis zum Ende der Meisterschaftsrunde noch auszutragen haben, erst einmal aufgeholt werden.

Autor: Jonah Lemm

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren